Mittwoch, 06.06.2012

Suchoi zahlt Millionen-Abfindung nach Flugzeug-Crash

Moskau. Der russische Flugzeughersteller Suchoi zahlt den Hinterbliebenen für jedes indonesische Absturzopfer der Flugkatastrophe Anfang Mai gut 100.000 Euro. Insgesamt waren 45 Menschen an Bord der Unglücksmaschine.
Das Passagierflugzeug vom Typ SSJ 100 war zu einem Demonstrationsflug in Indonesien, als die Maschine am 9. Mai von den Radars verschwand. Einen Tag später wurden die Trümmer des Flugzeugs in einem Gebirge unweit der Hauptstadt Jakarta gefunden.

45 Menschen waren an Bord, davon acht Russen. Die meisten Passagiere waren Manager indonesischer Fluggesellschaften, die als potenzielle Käufer für den SSJ 100 galten.

"Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des indonesischen Parlaments hält es Suchoi für möglich, für jedes Opfer 1,25 Mrd. indonesischer Rupiah (106.000 Euro) zu zahlen. Bisher geht es um die Kompensation für die Hinterbliebenen der indonesischen Opfer", teilte ein Konzernsprecher mit. Damit beläuft sich allein diese Summe auf über drei Mio. Euro.