Mittwoch, 26.04.2006

Todesopfer bei Demonstration in Dagestan

St. Petersburg. Im dagestanischen Usuchtschai hatten sich Dienstag 700 Menschen zu einer Kundgebung versammelt, um den Rücktritt des Gebietschefs zu fordern. Die Miliz schoss anscheinend mit Gummikugeln in die Menge. Eine Person starb, eine andere wurde lebensgefährlich verletzt, es gibt Dutzende weitere Verletzte.

Die Demonstranten werfen dem Leiter der Gebietsverwaltung Veruntreuung von Staatsgeldern und illegale Vergabe von Grundstücken vor. Eine ähnliche Kundgebung hatte bereits im Oktober 2005 stattgefunden. Auch sie war von Sondereinheiten der Miliz auseinandergejagt worden.

Die Angaben der Beteiligten sind widersprüchlich. So erklärt die Miliz, es sei aus der Menge geschossen worden. Außerdem habe man nur Tränengas eingesetzt. Demonstranten gaben an, die Kundgebung sei angemeldet gewesen, was die Sicherheitskräfte wiederum dementieren. Zurzeit prüft die Staatsanwaltschaft vor Ort den Hergang der Ereignisse. (sb/.rufo)