Freitag, 21.08.2009

Triebwerksschaden trotz Wartung war Absturzursache

Jerewan. Ursache des Absturzes eines TU-154-Passagierflugzeuges Mitte Juli mit 168 Menschen an Bord auf dem Weg aus dem Iran nach Armenien war ein Triebwerksausfall. Die Flugaufsichtsbehörde Armeniens teilt mit, einen Tag vor dem Absturz sei der Jet in Russland gewartet worden.
Der Pilot der TU-154M hatte kurz nach dem Start in Teheran technische Probleme gemeldet und eine Notlandung angekündigt. Das Flugzeug geriet noch in der Luft in Brand. An Bord waren vor allem Passagiere aus dem Iran und Armenien. Es gab keine Überlebenden.

Das Flugzeug war von der iranischen Fluggesellschaft Caspian Airlines in Russland geleast worden.

Wie die armenische Luftfahrtbehörde am Donnerstagabend laut Interfax mitteilt, ist Überlastung als Absturzursache auszuschliessen.

Es habe vielmehr einen Triebswerksausfall gegeben, obwohl die Maschine am Vortag auf dem russischen Flughafen von Mineralnyje Wody im Nordkaukasus eine komplette technische Überprüfung durchlaufen hatte.

Vertreter des Flughafens von Mineralnyje Wody und der russischen Flugaufsicht wollten die Information nicht kommentieren.