Donnerstag, 15.05.2008

Trier: Mann aus Russland vergewaltigt jahrelang Kinder

Trier. Ein aus Russland stammender Mann muss sich im rheinland-pfälzischen Trier vor Gericht verantworten. Der 54-jährige Arbeitslose soll seine Kinder über 15 Jahre lang vergewaltigt und mißhandelt haben.
Die Familie lebte in einem 350 Seelen Dorf in Rheinland-Pfalz unweit der Grenzen zu Luxemburg und Belgien. Laut den Nachbarn verboten die Eltern ihren Kindern den Kontakt mit gleichaltrigen Kindern. Die Familie habe weitgehen unbeachtet neben der Dorfgemeinschaft ihr eigenes Leben gelebt.

Mehr als 100 Einzeltaten


Als dann im November 2007 bekannt wurde, dass der Familienvater, ein arbeitsloser Kraftfahrer, seine Kinder 15 Jahre lang sexuell mißbraucht hatte, waren die meisten nach eigenen Angaben überrascht und geschockt.

Die Taten wurden nur durch Zufall bekannt. Die Behörden wurden aufmerksam, nachdem die Polizei im vergangenen Jahr wegen eines Streits zu der Familie ausrücken musste und den Familienvater stark betrunken vorfand.

Der 54-Jährige muss sich in Trier wegen mehr als 100 Einzeltaten verantworten. Die Taten beging er in den Jahren 1991 bis 2007 an seinen eigenen Kindern – zu Beginn der Mißhandlungen waren diese zwischen sieben und 14 Jahren alt.

Laut Staatsanwaltschaft war der Mann nicht vorbestraft. Auch deshalb seien die Taten lange Zeit unbemerkt geblieben. Ein Urteil in dem Fall wird am 04. Juli erwartet.