Mittwoch, 20.02.2008

Turkmenistan: Kakerlake tritt in den TV-Nachrichten auf

Aschchabad. Beim turkmenischen Staats-Fernsehen hat ein höchst peinlicher Vorfall Anlass zum Köpferollen gegeben: Weil eine Kakerlake vor dem Nachrichten-Sprecher über den Tisch lief, bekamen 30 TV-Leute Kündigungen oder Verwarnungen.
Die Kakerlake marschierte an einem Tag Anfang Februar seelenruhig vor dem Nachrichtensprecher in den 21-Uhr-Nachrichten durchs Bild. Um 23 Uhr wurde die Sendung trotz des unerbetenen Auftritts nochmals als Aufzeichung wiederholt.

Erst bei der dritten Ausstrahlung am nächsten Morgen um 9 Uhr bemerkten Medienbeobachter des Kultur- und Rundfunkministeriums das vorwitzige Insekt, berichtet die russischsprachige Nachrichtenseite chrono-tm.org.

Die als Zensoren und Qualitätskontrolleure arbeitenden Beamten scheinen demnach die nach Dienstschluss ausgestrahlten Abendausgaben nicht zu verfolgen, so diese Quelle.

Der Kakerlaken-Durchmarsch habe daraufhin als Anlass für die Kündigung oder Zurechtweisung von 30 Redakteuren, Regisseuren, Kameraleuten und Technikern geführt, heißt es.