Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei dem Sturm auf Beslan verloren 331 Menschen ihr Leben. Die Frage der Mitschuld der Behörden ist bis heute nicht geklärt (Foto: TV)
Bei dem Sturm auf Beslan verloren 331 Menschen ihr Leben. Die Frage der Mitschuld der Behörden ist bis heute nicht geklärt (Foto: TV)
Freitag, 27.07.2007

Beslan-Mütter: Blutbad von Sicherheitskräften provoziert

Beslan. Im Fall des Geiseldramas von Beslan im September 2004 ist ein neues Video aufgetaucht. Nach Ansicht des Komitees der Beslan-Mütter beweist es, dass die Sicherheitskräfte das Blutbad verursacht haben.

Terroristen hatten am 1. Schultag des Jahres 2004 in der kleinen nordossetischen Stadt Beslan eine Schule überfallen und über 1.000 Menschen als Geiseln genommen. Vier Tage lang dauerte das Geiseldrama, ehe es am 4. September mit einem Sturm blutig beendet wurde.

Bei Russland-Aktuell
• Beslan-Dossier: Geheimdienst von Anfang an für Sturm (29.08.2006)
• Beslan-Terrorist Kulajew bekommt lebenslänglich (26.05.2006)
• Beslan-Terrorist: Schuldig in allen Anklagepunkten (16.05.2006)
• Britische Sex-Bombe spendet für Beslan (17.11.2005)
• Zeuge: Waffen in der Schule von Beslan versteckt (28.09.2005)

Die ersten Schüsse wurden von außen abgegeben



Bei der Tragödie kamen 331 Menschen ums Leben. Mehr als die Hälfte der Opfer waren Kinder. Laut offizieller Version war der Sturm auf das Gebäude erzwungen worden, weil Explosionen im Gebäude ertönten.

Das Komitee der Beslan-Mütter hat nun allerdings ein Video veröffentlicht, aus dem hervorgehen soll, dass die ersten Schüsse von außen auf die von Geiselnehmern besetzte Schule in Beslan abgegeben wurden.

Unterhaltung zwischen Sicherheitsbeamten nach dem Sturm aufgezeichnet



Auf dem Band, das der Menschenrechtsorganisation per Post zugeschickt wurde, ist die Unterhaltung zwischen dem Ermittler der Staatsanwaltschaft und zwei ranghohen Ofizieren der Ingenieurtruppen aufgezeichnet.

Diese untersuchen die selbstgemachten Sprengsätze der Terroristen im Sportsaal und kommen zu dem Schluss, dass sie zu starken Zerstörungen der Turnhalle geführt hätten - wenn sie denn explodiert wären.

FSB verheimlicht das Video



"Das heißt doch, dass die Spezialisten in den ersten Stunden nach dem Sturm darüber gesprochen haben, dass die erste Explosion nicht innerhalb des Gebäudes stattgefunden haben kann", erklärte die Leiterin des Komitees, Susanna Dudijewa.

In einem anderen Teil der Videoaufzeichnung sollen zudem die Granatwerfer gefilmt worden sein, mit denen die Schule und die Turnhalle beschossen wurden. Nach Angaben der Beslan-Mütter wurde das Video durch den Inlandsgeheimdienst FSB verheimlicht.

Video und Forderungen an Patruschew geschickt



Neben der Geheimhaltung von Materialien beklagen sich die Beslan-Mütter auch darüber, dass die Verantwortlichen für die Befreiungsaktion alle Aussagen verweigern.

Das Komitee hat das Video nun an FSB-Chef Nikolai Patruschew geschickt und gleichzeitig mehrere Kopien an die Medien gesendet. Sie fordern eine Bestrafung der Schuldigen an dem Blutbad.

Bislang wurde lediglich ein Mensch wegen des Geiseldramas verurteilt. Nurpaschi Kulajew, der lange Zeit als der einzige überlebende Terrorist galt, der an dem Anschlag beteiligt war, wurde in einem emotional geführten Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt.

(ab/.rufo/Moskau)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 27.07.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru