Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Kursk-Wrack im Dock/foto: ntvru.com
Kursk-Wrack im Dock/foto: ntvru.com
Freitag, 26.07.2002

Die Akte “Kursk” ist geschlossen

St. Petersburg. Die Generalstaatsanwaltschaft hat die Untersuchung des Untergangs der „Kursk“ abgeschlossen – und das Ermittlungsverfahren „wegen des Fehlens eines Straftatbestands“ eingestellt. Niemand aus der Flottenführung hat damit die Verantwortung für den Tod der 118 Seeleute zu tragen. Schuld hat damit offiziell ein Zusammentreffen unglücklicher Umstände.

Generalstaatsanwalt Wladimir Ustinow rapportierte heute bei Präsident Putin über die Untersuchung der Katastrophe vom „12. August 2000, 11 Uhr 28 Minuten und 26,5 Sekunden“ und überreichte ihm einen 100-seitigen Untersuchungsbericht. Alles in allem füllten die Ermittler aber 133 Bände mit Materialien zum Untergang des Atom-U-Bootes in der Barentssee. 38 davon tragen den Vermerk „geheim“, weshalb die Öffentlichkeit auch weiterhin nicht alle Details der Katastrophe erfahren wird. Putin lobte, dass es in der Geschichte der rusischen Flotte noch nie eine so „objektive, umseitige und gründliche“ Untersuchung eines Schiffsunglücks gegeben habe.

Laut Ustinow wurden 18 Versionen des Unglückshergangs geprüft. Darunter befanden sich auch die Kollission mit einem eigenen oder fremden Schiff, der Beschuss durch eigene oder fremde Kräfte, Sabotage, Terrorismus oder Minenkontakt. Letzlich liefen jedoch alle Indizien auf die Explosion des Treibstoffs eines Übungstorpedos vom Typ 65-76À hinaus.

Niemand ist schuld am Untergang der „Kursk“

Die Untersuchung hätte keine Hinweise erbracht, dass in den Handlungen der Organisatoren des Flottenmanövers oder der Verantwortlichen für Herstellung, Lagerung und Verladung des verhängnisvollen Torpedos kriminelle Verfehlungen gesehen werden könnten. Deshalb wurden die Ermittlungen gegen diesen Personenkreis eingestellt, so Ustinow. Auch gegen die Besatzung der „Kursk“ liege nichts Belastendes vor.

Allerdings seien Regelverstöße bei der Durchführung des Großmanövers sowie bei den Rettungsarbeiten nach dem Unglück festgestellt worden, für die bestimmte Kommandeure der Kriegsmarine verantwortlich seien. „Wie bekannt, wurden diese Personen bestraft und dies sehr streng“, sagte Ustinow. Er spielte damit auf die Entlassung oder Strafversetzung einer ganzen Reihe von Offizieren an, mit der im letzten Jahr die Ränge der Nordmeerflotte gesäubert worden waren. Keiner dieser Verstöße sei jedoch für den Untergang der „Kursk“ und des Todes der 118 Besatzungsmitglieder ursächlich, weshalb sie nicht strafrechtlich verfolgt werden könnten.

Da viele dieser Offiziere inzwischen jedoch hochrangige Posten in der Zivilverwaltung bekommen haben, hält sich die Schärfe des Strafgerichts jedoch in engen Grenzen. Faktisch sind die Vorgesetzten der getöteten „Kursk“-Mannschaft mit weißer Weste aus dem Debakel hervorgegangen – und die Akte ist jetzt endgültig geschlossen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 26.07.2002
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites