Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Als "Russlands größten Homophob" titulieren Schwulen-Aktivisten Moskaus Bürgermeister Luschkow. (foto: tv/.rufo)
Als "Russlands größten Homophob" titulieren Schwulen-Aktivisten Moskaus Bürgermeister Luschkow. (foto: tv/.rufo)
Donnerstag, 20.05.2010

Wie üblich: Moskauer Schwulen-Parade verboten

Moskau. Die Moskauer Stadtverwaltung hat zum fünften Mal in Folge die jedes Jahr geplante Schwulenparade verboten. Die Homosexuellen wollen nun am 29. Mai illegal demonstrieren – und in Straßburg Klage einreichen.

Nikolaj Alexejew, der Organisator des bisher nie legal stattfindenden Moskauer Homosexuellen-Umzuges, erklärte, er habe von der Stadtverwaltung eine telefonische Absage für die angemeldete Demonstration erhalten. Eine schriftliche Begründung stehe noch aus.

„Entgegen der geltenden Gesetzgebung hat die Moskauer Stadtregierung den Organisatoren keine Alternative zur Durchführung der geplanten Veranstaltung gegeben“, so Alexejew.

Aktion soll auch ungenehmigt stattfinden


Die Aktion werde aber in jedem Fall stattfinden – wobei Format und Ort noch abgeklärt werden müssen. Die Paraden-Organisatoren hatten beantragt, von der Metrostation Tschistije Prudy über die Uliza Mjasnizkaja zum Ljubjanka-Platz ziehen zu wollen. An dem Zug sollten etwa 5.000 Personen teilnehmen.

Bei Russland-Aktuell
• Schwulenparade in Moskau: Nächster Versuch startet (17.05.2010)
• Schwulen- und Lesbenparade im Juni in Petersburg? (09.02.2010)
• Gay-Parade Moskau: Schwulendemo für immer verboten (25.01.2010)
• Gay-Parade zum Eurovision-Finale in Moskau geplant (06.05.2009)
• Moskauer Schwulen-Parade: Illegal und ohne Opfer (02.06.2008)
Das Verbot der Schwulen-Parade ist bereits das fünfte in Folge seit 2006. Wie Alexejew erklärte, werde man mit dem Widerspruch dagegen wieder bis vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gehen. Das Gericht werde noch in diesem Jahr über eine Klage gegen die Verbote der Schwulen-Parade in den Jahren 2006 bis 2008 entscheiden.

Miliz-Gewalt gegen "satanistische" Homosexuelle


„Unabhängig davon sind jedes Mal Schwulen-Aktivisten zu nicht genehmigten Aktionen gekommen, wobei sie seitens der Miliz Schlägen und Festnahmen ausgesetzt waren“, so Alexejew. Festnahmen gab es oft aber auch in den Reihen der teils gewalttätigen Gegendemonstranten aus nationalistischen und ultraorthodoxen Kreisen.

Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow hatte im Januar erklärt, er werde Umzüge sexueller Minderheiten als eine Form „satanistischer Handlungen“ in Moskau nicht zulassen. „Das ist kein Theorem, sondern ein Axiom“, so das Stadtoberhaupt.

"Slawische Schwulenparade" in Petersburg angesetzt


Eine ähnliche Veranstaltung unter dem Titel „Slawische Gay-Parade“ wird von Schwulen-Aktivisten für den 26. Juni in St. Petersburg geplant. Beim ersten Versuch dieser – wie üblich nicht genehmigten - Aktion im Mai letzten Jahres waren in Moskau 40 Teilnehmer festgenommen worden.

Am letzten Wochenende wurde versucht, den Umzug im weißrussischen Minsk abzuhalten. Auch dort wurden acht Teilnehmer von der Polizei abgeführt.

Ob die Parade in Petersburg genehmigt wird oder nicht, ist noch offen. Der Antrag dafür soll wie vom Demonstrations-Gesetz gefordert, zwei Wochen vor der geplanten Aktion bei der Stadtverwaltung eingereicht werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

micky 11.06.2010 - 20:45

schwulen Parade

wozu eine Schwulen-Parade?? Wozu soll sie gut sein??
Gibt\'s eine Hetero-Parade irgendwo auf der Welt???

Sorry- es ist mir egal wie jeder seine Sexualität lebt, aber das obsessive in Szene setzen der Schwulen kann einem wirklich auf die Nerven gehen.


Paulsen-Consult 20.05.2010 - 22:05

Gruselig

Satanistische Schwule treiben sich in Moskau herum. Gruselig!
Russland im Mittelalter angekommen?


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 20.05.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru