Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ramsan Kadyrow: Eine Todesliste mit Gegnern ist Schwachsinn, sagte er einmal. (Foto: RIA Nowosti)
Ramsan Kadyrow: Eine Todesliste mit Gegnern ist Schwachsinn, sagte er einmal. (Foto: RIA Nowosti)
Freitag, 17.07.2009

Medwedew verteidigt Kadyrow nach Estemirowa-Mord

Moskau. Die ermordete Bürgerrechtlerin Natalja Estemirowa ist in ihrer Heimat Tschetschenien beerdigt worden. Derweil hat Russlands Präsident Dmitri Medwedew versprochen, den Mord aufzuklären. Ramsan Kadyrow verteidigte er.

Estemirowa ist am Mittwoch in Grosny auf dem Weg zur Staatsanwaltschaft von Unbekannten in ein Auto gezerrt und entführt worden. Am Abend wurde ihre Leiche mit Schusswunden in Kopf und Brust in der Nachbarrepublik Inguschetien gefunden.

Entführer ermordeten Estemirowa womöglich in Panik


Ermittler vermuten inzwischen, dass die Entführer nicht vorhatten, Estemirowa (sofort) zu töten. Nachdem sie jedoch auf eine wegen eines Feuerüberfalls auf Gerichtsvollzieher errichtete massive Straßensperre stießen, hätten die Entführer womöglich Panik bekommen, seien von der Straße abgefahren und hätten ihr Opfer erschossen.

Die Entführer sollen mit behördlichen Passierscheinen ausgestattet gewesen sein, die ihnen ansonsten freie Fahrt gewährten. Der Verdacht ergibt sich aus der Tatsache, dass das Fahrzeug von Grosny bis zur inguschetischen Grenze mindestens sechs Milizposten passierte, ohne dass die Entführer aufgefallen waren.

Beisetzung in ihrer Heimat


Die Beisetzung Estemirowas fand am Donnerstagabend in der Ortschaft Koschkeldy statt. Die Bürgerrechtlerin wurde neben dem Grab ihres Vaters beerdigt. Bei der Trauerzeremonie waren Verwandte, Freunde und Anwohner zugegen. In zahlreichen russischen Städten, u.a. in Moskau und Grosny wurden Trauerkundgebungen zu Ehren Estemirowas abgehalten.

Medwedew: „Täter werden gefasst“


Russlands Präsident Dmitri Medwedew, bei den deutsch-russischen Regierungskonsultationen in München zu Gast, würdigte den Mut der Menschenrechtlerin, die „die Wahrheit sagte, offen und mitunter hart die Prozesse in unserem Land einschätzte“. Darin liege der Wert von Bürgerrechtlern, „selbst wenn sie ungemütlich und unangenehm für die Obrigkeit sind“.

Die Schuldigen für den Mord an Estemirowa werden zur Verwantwortung gezogen, versprach Medwedew, der davon ausgeht, dass die Tat mit der beruflichen Tätigkeit Estemirowas zusammenhängt. Er verwies darauf, dass er den Chefermittler der russischen Staatsanwaltschaft Alexander Bastrykin beauftragt habe, den Fall persönlich zu kontrollieren.

Medwedew hält Version Kadyrow für primitiv


Zugleich erklärte Medwedew, dass Mordverdächtigungen, gegen Tschetscheniens moskautreuen Präsidenten Ramsan Kadyrow zu „primitiv“ seien. „Diejenigen, die das Verbrechen verübt haben, rechneten eben darauf, dass sofort die primitivsten und für die Obrigkeit unannehmbarsten Versionen verbreitet werden“, antwortete er auf die Frage, ob nicht Kadyrows Rolle in dem Fall zu untersuchen sei.

Bei Russland-Aktuell
• Ermordung von Estemirowa Thema in München (16.07.2009)
• Ermordete Estemirowa wollte Ermittler treffen (16.07.2009)
• Mord an Bürgerrechtlerin Estemirowa weltweit verurteilt (16.07.2009)
• Vor Medwedew-Besuch: Politkowskaja-Kollegin ermordet (15.07.2009)
Die Menschenrechtsorganisation „Memorial“, für die Estemirowa seit Jahren über Entführungen und Folter im Kaukasus ermittelte, ist hingegen von der Schuld Kadyrows überzeugt. „Ramsan hat Natalja schon bedroht und beleidigt, er hielt sie für einen persönlichen Feind“, erklärte der Leiter von Memorial Oleg Orlow. Er wisse nicht, ob Kadyrow persönlich den Befehl gegeben habe, oder ob einer seiner Untergebenen ihm damit einen Gefallen tun wolle, doch er sei überzeugt, dass der tschetschenische Präsident den Mord zu verantworten habe, meinte Orlow.

Zahlreiche Mordgerüchte um Kadyrow


Die Leiterin der Helsinki-Gruppe in Moskau Ludmila Alexejewa erinnerte daran, dass innerhalb kurzer Zeit eine Reihe „persönlicher Feinde“ Kadyrows umgebracht worden seien und er nicht einmal zu den Verbrechen befragt worden ist. Zur Erinnerung: Zuletzt starben die Brüder Ruslan und Sulim Jamadajew, die als Konkurrenten Kadyrows in Tschetschenien galten. Auch der Mord an Estemirowas Weggefährtin Anna Politkowskaja im Oktober 2006 wird von Menschenrechtlern mit Kadyrow in Verbindung gebracht.

Kadyrow hat alle Anschuldigungen von sich gewiesen. Die Ermittlungen in Tschetschenien wolle er persönlich leiten, kündigte er an.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 17.07.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du