Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Politbuero anno 1979 (foto: davno.ru)
Politbuero anno 1979 (foto: davno.ru)
Montag, 01.12.2003

Neue Halbgötter und alte Klassenkämpfer

Von Lothar Deeg, St. Petersburg. Vor gut zwölf Jahren wurde die UdSSR aufgelöst. Die obersten Parteibosse hätten eigentlich alle arbeitslos werden oder aufs Altenteil gehen müssen. Doch für viele von ihnen war der Kollaps des kommunistischen Weltreiches nur ein Karriereknick – nach oben: Genossen von Gorbatschow und seinem damaligen Außenminister Schewardnadse haben sich in vielen GUS-Staaten führende Posten und Rollen sichern können.

Bei Russland-Aktuell
• Die Rache des Turkmenbaschi (20.01.03)
• Erbmonarchie in Aserbaidschan eingeführt (05.08.03)
• Xjuscha, die schönste Erbschaft des Kommunismus (07.05.03)
Einst waren sie der mächtigste Altherrenverein der Welt: Das Politbüro der KPdSU bestimmte, wo es lang gehen sollte im sowjetischen Machtbereich. Natürlich war man sich nicht immer einig. Erst recht nicht, als Michail Michail Gorbatschow mit seiner Perestrojka- und Glasnost-Politik Mitte der 80er Jahre frischen Wind in den eingerosteten Staatsapparat blies.

Seitdem hat sich viel geändert: Manche der damaligen Kommunistenführer wandelten sich in den neu entstandenen Staaten zu Feudalherrschern und gehaben sich wie Könige. Gegen sie war der vor einer Woche in Georgien gestürzte Eduard Eduard Schewardnadse trotz aller Korruptionsvorwürfe der reinste Waisenknabe: Der schillernste aller Ex-Genossen ist unangefochten Sapurmat Nijassow, der sich inzwischen „Turkmenbaschi“ nennen lässt – „Vater der Turkmenen“. In seinem abgekapselten Wüstenland hat er Personenkult und Polit-Terror nach nordkoreanischen Muster etabliert. Der einstige KP-Chef der Turkmenischen Sowjetrepublik behielt auch im unabhängigen Turkmenistan die Zügel eisern in der Hand: Als „Präsident auf Lebenszeit“ lässt er sich dort inzwischen aus den Erdgas-Einnahmen goldene Statuen errichten.

N. Nasarbajew (foto: Schdanow/rufo)
N. Nasarbajew (foto: Schdanow/rufo)
Nur etwas dezenter sind die Herrscherallüren nebenan in Kasachstan und Usbekistan. Aber auch hier walten seit der Unabhängigkeit 1991 unangefochten die einstigen regionalen KP-Chefs: Der Kasache Nursultan Nasarbajew und der Usbeke Islam Karimow haben ihre Länder in Privatpfründe ihrer inzwischen schwerreichen Familienclans umgewandelt. Und wie einst Europas Königshäuser machen sie Politik per Ehebund: Nasarbajew verheiratete seine Tochter Alija mit Ajdar Akajew. Der ist Sohn des seit 1990 nicht weniger fest im Sattel sitzenden Präsidenten Kirgisistans, Askar Akajew – ebenfalls ein alter Partei-Kader.

H. Alijew (foto: ntvru.com)
H. Alijew (foto: ntvru.com)
Diese Sippe ist nicht zu verwechseln mit den Alijews: Hejdar Alijew war schon unter Breschnjew KP-Chef in Aserbaidschan. Zwar entband man ihn 1987 von seinen Amtspflichten im sowjetischen Politbüro – „Pensionierung aus Gesundheitsgründen“ – aber seine ölreiche Heimat am Kaspischen Meer regierte er nach ihrer Unabhängigkeit doch noch volle zehn Jahre. Erst vor kurzem gab Alijew nach mehreren heftigen Herzattacken die Macht ab – aber nicht wie Nachbar Schewardnadse erzwungen, sondern per feudaler Erbfolge: Neuer Präsident wurde sein Sohn Ilham.

Michail Gorbatschow, einst der Chef diese Riege späterer Provinzpotentaten, hat dagegen heute keine Macht mehr – aber Mangel leidet er auch nicht: Als Chef seiner von üppigen Rednerhonoraren gespeisten Gorbatschow-Stiftung jettet er um die Welt, nebenbei versucht er den Aufbau einer Sozialdemokratischen Partei. Um jetzt am 7. Dezember bei den Duma-Wahlen anzutreten, ist sie aber noch zu klein und zu jung. Die Sozialdemokratie ist Gorbatschows zweiter politischer Neu-Anlauf in Russland: 1996 bekam er bei den Präsidentenwahlen nur ein halbes Prozent. Dafür bringt jetzt Enkelin Xenia neuen mondänen Glanz in die Familie: Sie modelt mit Haute Coiture auf Mailänder Laufstegen und glänzt zwischen der Haute Volee auf Pariser Bällen.

J. Ligatschow (foto: duma.gov.ru)
J. Ligatschow (foto: duma.gov.ru)
Wenigstens die beiden Herren, die einst im KPdSU-Politbüro die Extrempositionen besetzten, sind ihren Überzeugungen von damals treu geblieben. Jegor Ligatschjow, der als Partei-Chefideologe unter Reformerstar Gorbi verbissen aber vergeblich die alte Leninsche Linie verteidigte, kandidiert im sibirischen Tomsk für die Nachfolge-Organisation „Kommunistische Partei der Russischen Föderation“ wieder um seinen Sitz in der Staatsduma. Obwohl Ligatschjow am 29. November seinen 83. Geburtstag feierte, gelten seine Chancen als durchaus gut.

A. Jakowlew (foto: novayagazeta.ru)
A. Jakowlew (foto: novayagazeta.ru)
Sein damaliger Widerpart, Gorbatschows Glasnost-Vordenker Alexander Jakowlew, wird am morgigen Dienstag auch schon 80. Der Zertrümmerer der alten Ordnung kümmert sich jetzt um die Verfolgten des kommunistischen Regimes: Mit Jelzins und Putins Segen leitet er seit fünf Jahren die Präsidenten-Kommission zur Rehabilitierung von Opfern der Repression. Die "Iswestija" würdigte ihn anlässlich seines runden Geburtstages heute mit einem ganzseitigen Interview.
(ld/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 01.12.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177