Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Demo für freie Wahlen am 4. Februar soll Menschen in allen Teilen Russlands auf die Straße bringen. (Foto: newsru.com)
Die Demo für freie Wahlen am 4. Februar soll Menschen in allen Teilen Russlands auf die Straße bringen. (Foto: newsru.com)
Dienstag, 24.01.2012

Protestdemos in Russland: 4. Februar „sakrales“ Datum

Moskau/St. Petersburg. Die Moskauer Opposition will unbedingt am 4. Februar als Datum der Protestdemo „Für ehrliche Wahlen“ festhalten; die Route ist ihr nicht so wichtig. Petersburg verbietet die Demo auf dem Newski Prospekt.

Die Protestkundgebung in Moskau sei immer noch nicht genehmigt, da die Moskauer Stadtverwaltung bisher kein Treffen mit den Veranstaltern angesetzt habe, teilten diese am Dienstag gegenüber Interfax mit. Bei einem Koordinierungsgespräch der Demo-Teilnehmer wurde indes beschlossen: Der 4. Februar bleibt als Datum, die Route ist nicht von prinzipieller Bedeutung.

Ganz Russland soll auf die Straße


Jewgenija Tschirikowa von der Umweltgruppe zum Schutz des Chimki-Waldes erklärt die Position zum Datum so: „Der 4. hat sakrale Bedeutung; er hängt mit der Kundgebung 1990 und mit den bevorstehenden Präsidentenwahlen zusammen. Das Datum ist wichtig; es ist wichtig, dass ganz Russland auf die Straße geht.“

Bei Russland-Aktuell
• Stadt Moskau verweigert Genehmigung für Demo-Marsch (20.01.2012)
• Petersburger Opposition will über den Newski ziehen (19.01.2012)
• Putin: Ich bin bereit zum Dialog mit der Opposition (19.01.2012)
• Neue Wahlprotest-Demo für den 4. Februar angekündigt (30.12.2011)
• Protestdemos: Petersburger Opposition zerstritten (26.12.2011)
Die Kundgebung am 4. Februar 1990 war die größte Massendemonstration in der Sowjetunion – damals waren bis zu einer halben Million Menschen zum Manege-Platz am Kreml gezogen, um für Freiheit und die Aufhebung der Monopolstellung der KPdSU zu demonstrieren. Nicht zufällig hatten die Veranstalter für den 4. Februar 2012 eine ähnliche Route anvisiert.

Doch der Antrag für einen sechs Kilometer langen Marsch vom Kaluschskaja-Platz über den Gartenring zur Manege ist von der Moskauer Stadtverwaltung abgelehnt worden. Begründung: massive Verkehrsbehinderungen auf zentralen Verkehrswegen wären zu befürchten. Als Alternativen wurden Luschniki, der Sacharow-Prospekt und die Frunse-Uferstraße genannt – allesamt Plätze in der Innenstadt, aber auf „sicherer“ Entfernung zum Kreml.

Eine Stunde und in Blöcken


Dies wird von der Opposition in ihrer Mehrheit akzeptiert. Einig sind sich die Organisatoren auch über die Länge der Aktion – nicht mehr als eine Stunde, weil für den Tag Frost von 20 Grad vorhergesagt wird. Oppositionsführer Boris Nemzow bringt es kurz und bündig auf den Punkt: „Die Aktion dauert höchstens eine Stunde mit kurzem Konzert am Schluss.“

Bei Russland-Aktuell
• Wahlkampf Überblick: Wer wird warum im März Kremlchef? (19.01.2012)
Die Demonstranten sollen in Blöcken laufen, je nach politischer Zugehörigkeit. Nemzow: „Alle nehmen am politischen Kampf teil, aber die Ansichten sind sehr unterschiedlich. Die meisten sind Demokraten, es gibt Linke, die Nationalisten machen fünf bis sechs Prozent aus. Blöcke sind richtig vom Standpunkt der Sicherheit aus.“

Petersburger Opposition schon wieder gespalten


Die Petersburger Stadtregierung hat indessen die Demonstrationsroute für den 4. Februar abgelehnt. Die Opposition hatte den Newski Prospekt beantragt, die Hauptstraße der Stadt. Dort würden am 4. Februar „an mehreren Stellen Reparaturarbeiten stattfinden“, heißt die doch sehr fadenscheinige Erklärung für die Absage.

Als Alternative wird der Platz vor dem Sportpalast Jubilejny angeboten, mit anschließendem Marsch über die Tutschkow-Brücke zum Sacharow-Platz hinter der Universität. Die Veranstalter wollen jedoch versuchen, doch noch die Genehmigung für den Newski zu bekommen, sagte eine Vertreterin der Opposition gegenüber Interfax. Die Abschlusskundgebung planen sie auf dem Platz vor der Isaakskathedrale.

Unterdessen gibt es zwischen den Petersburger Oppostionsgruppen schon wieder Zwist. Die sozialliberale “Jabloko”-Partei und die Schwulen- und Lesbenbewegung weigern sich, in einer Kolonne mit nationalistischen Gruppen zu marschieren, sollten sich diese an der Aktion beteiligen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

stuartpet@googlemail.com 27.01.2012 - 19:48

Nur gemeinsam seit Ihr stark

Wer jetzt noch kleinmütig denkt und die eigene politische Überzeugung in den Vordergrund stellt, der wird es nie schaffen Putin und seine Leute abzuwählen. Selber Schuld.Die Welt schaut voller Spannung auf Euch und wünscht den Menschen Durchhaltevermögen und Weitsicht, um das Ziel zu erreichen, eine wirkliche Demokratie westlicher Prägung, eine soziale Marktwirtschaft mit freien Menschen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du