Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Gleb Pawlowski
Gleb Pawlowski
Montag, 15.03.2004

Putin – Mann der neuen russischen Mittelklasse

Moskau. Zufrieden mit sich und der Welt ist Putins PR-Manager Gleb Pawlowski. Putin konnte diesmal, so analysiert Pawlowski, nicht nur mehr, sondern auch ganz andere Stimmen als vor vier Jahren gewinnen. Stimmten damals vor allem Staatsbedienstete und die ältere Generation für ihn, so wird Putin heute vor allem von der neuen russischen Mittelklasse getragen. Von 35 bis 40 Millionen Russen mittleren Alters mit guter Ausbildung und sehr bescheidenem Wohlstand. Menschen, die ihre Lebenspläne für länger als für eine Wahlperiode machen.

Der Begriff der „neuen Mittelklasse“, mit dem russische Politologen und Soziologen arbeiten, unterscheidet sich deutlich von dem des deutschen Mittelstandes. Entscheidend sind nicht so sehr die materiellen Einkommensverhältnisse (Monatseinkommen ab 400 Euro), als vielmehr Ausbildung und Lebensperspektiven. Mittelklässler ist demnach der, der sich so fühlt.

Wer es gewohnt ist, Wohnungskauf und Kinderausbildung zu planen, der denkt nicht in Zeiträumen einer vierjährigen Amtsperiode. Die Stimmen der 35 bis 40 Millionen aus der neuen Mittelschicht sind darum, erklärt Gleb Pawlowski, keine Stimmen für Putin persönlich, sondern für dessen politischen Kurs.


Putins sei es gelungen, die soziale Gruppe um sich zu vereinen, auf die seine Politik auch gerichtet ist, sagt Pawlowski. Eine Politik, die sich mit einigen Kernbegriffen umreissen lässt: „Modernisierung“, „Stabilität“, „Wohlstandsmehrung“, „Stärkung der russischen Nation und ihrer Konkurrenzfähigkeit“.

Putins Aufgabe sei es in den nächsten vier Jahren, die alte politische Klasse nicht zu verprellen, sondern weiter zu beteiligen, damit sie nicht zum Träger ausländischen Einflusses werde.

Pawlowski erläutert auch näher, was Putin gemeint hatte, als er in der Wahlnacht davon sprach, dass er bereits seit vier Jahren auf der Suche nach einem Nachfolger sei. Es gehe darum, eine Systemkrise zu vermeiden, wenn Putin nicht mehr zu einer neuen Amtsperiode antreten werde.

Dafür müsse es einen Nachfolger oder eine Gruppe von Menschen geben, die denselben politischen Kurs wie er verfolgen und von den verschiedenen Eliten akzeptiert werden.


Das politische Protestpotential belaufe sich auf etwa 25 %, analysiert Pawlowski. Dies seien auch die in nächster Zeit heftig umkämpften Resourcen für neue Parteibildungsprozesse.

Die Chancen der liberalen Präsidentschaftskandidatin Irina Chakamada und deren Parteiprojekt „Freies Russland“ schätzt Pawlowski als sehr bescheiden ein. Es werde Chakamada ähnlich wie vorher bereits Alexander Lebed nicht gelingen, ein stabiles Team aufzubauen.

Ausser der Kommunistischen Partei habe keine der alten Duma-Parteien langfristig eine Lebenschance, sagt der Image-Maker des Präsidenten.

(am/gim/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.03.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites