Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Jubiläumsfeier der SS-Division Galizien (Foto: )<a href="http://www.aktuell.ru/feedback/" target="_blank"><font color="blue">schreiben Sie
Jubiläumsfeier der SS-Division Galizien (Foto: )schreiben Sie
Freitag, 17.04.2009

Skandal um Reklame für SS-Division im ukrainischen Lviv

Lviv/Lwow. In der ukrainischen Stadt Lviv (russisch Lwow, deutsch Lemberg) sind Werbeplakate für die SS-Division Galizien aufgetaucht. Nun ist ein Streit entbrannt, wer hinter der provokanten Aktion stecken könnte.

Die Reklameständer tragen die Aufschrift: „Die ukrainische Galizien-Division. Sie haben die Ukraine verteidigt.“ Die Auftraggeber der provokanten Schilder (die aus Ukreinern bestehende „SS-Freiwilligen-Division Galizien“ kämpfte im Zweiten Weltkrieg auf der Seite Hitlers in der Sowjetunion und in Südosteuropa) sind unbekannt.

Bei Russland-Aktuell
• Konjunktur für den Rechtsradikalismus in Russland (18.04.2008)
• Ukraine gespalten: Europäische Flurbereinigung? (29.11.2004)
• Esten wollen SS-Soldaten Denkmal setzen (24.05.2004)
Die Gebiets- und die Stadtregierung von Lviv weisen jede Beteiligung an der Werbeaktion zurück. Laut der Zeitung „Ukraina molodaja“ (Junge Ukraine) könnte jedoch von der Stadt bezahlte „Sozialwerbung“ dahinter stecken; darauf verweise das Fehlen der Angabe des Auftraggebers auf den Plakaten.

Gleichsetzung von "Rot" und "Braun"


Aus den Reihen des Bloks Julia Timoschenko (BJuT) verlautet, das sei eine „reine Provokation“, hinter der „russische Polittechnologen und Gleb Pawlowski selbst stecken“.

Der BJuT-Abgeordnete im ukrainischen Parlament, Andrej Schkil, kommentierte gegenüber der Agentur „Nowy Region“ (Neue Region): „In der Westukraine hängen die solche Losungen aus, und im ostukrainischen Saporoschje eben rote Fahnen.“

In der Ukraine wird seit einigen Jahren über die Rolle des ukrainischen Nationalistenführers Bendera und dessen Bewegung diskutiert, die auch noch nach 1945 in der Westukraine einen Partisanenkrieg gegen die "sowjetische Okkupation" führte.

Besonders russische Weltkriegsveteranen und Antifaschisten wehren sich gegen die Gleichsetzung von Bendera-Bewegung, der SS-Freiwilligen-Division und Sowjetarmee. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hatte "rote" und "braune" Weltkriegsveteranen zu Gedenkfeiern eingeladen.

Polnische Proteste



Der neue Skandal um die "SS-Division Galizien" zieht bereits internationale Kreise – ein Vertreter des polnischen Außenministeriums hat eine offizielle Reaktion angekündigt. Polen beschuldigt Mitglieder der SS-Division Galizien der Teilnahme an der Ermordung von Partisanen und friedlichen Bürgern.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 17.04.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177