Freitag, 02.11.2012

VIII. deutsch-russisches Jugendparlament tagt in Moskau

Deutsche und russische Jugendliche treffen sich zum 8. Mal zu Parlamentssitzungen. (Foto: rus-germ-ja.org)
Moskau. Vom 11. bis 17. November treffen sich deutsche und russische Jugendliche zur turnusmäßigen Tagung des Jugendparlaments. In diesem Jahr lautet das Thema: „2012 – gemeinsame Antworten auf neue Herausforderungen?“
Das deutsch-russische Jugendparlament tagt im Rahmen des Petersburger Dialog und der damit einhergehenden bilateralen Regierungskonsultationen. In diesem Jahr finden alle drei Veranstaltungen in der russischen Hauptstadt statt.

Medien, Meinung und Demographie


Am 12. November wird das Jugendparlament in der Moskauer Stadtduma offiziell eröffnet, heißt es in einer Presseerklärung der Veranstalter. Die Jungparlamentarier werden dann bis zum 17. November in Plenarsitzungen und vier Ausschüssen tagen.

Dabei geht es um die Auswirkungen von neuen Medientechnologien auf Informations- und Meinungsbildungsprozesse in beiden Ländern und um den Beitrag der Jugend zur Bewältigung interethnischer Probleme in Deutschland und Russland.

Weitere Diskussionsthemen sind der demografische Wandel in Deutschland und Russland und damit verbundene Maßnahmen zur Familienförderung und auf dem Arbeitsmarkt sowie die Chancengleichheit und Gleichberechtigung der Jugend beider Länder.

In Anhörungen von deutschen und russischen Politikern und Experten werden sie diese Themen vertieft durchleuchten und nach Wegen suchen, zu einer gemeinsamen Meinungsbildung zu gelangen.

Geplant sind außerdem Besuche im Moskauer Amt für Familie und Jugend, beim Föderationsrat und in der Staatsduma sowie Begegnungen mit verschiedenen Moskauer Jugendinitiativen.

Empfang bei Putin und Merkel


Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit der russischen und deutschen Jugendparlamentarier ist die Vorstellung der Ergebnisse ihrer Arbeit bei der Abschlusssitzung des "Petersburger Dialogs" unter der Leitung von Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Putin.

Veranstalter des Jugendparlaments sind die Stiftungen „Internationaler Jugendaustausch“ (Russland) und "Deutsch-Russischer Jugendaustausch" (Deutschland).

Teilnehmer an den vorhergegangenen Jugendparlamenten betonen „die freundliche und kreative Atmosphäre, die positive und konstruktive Haltung und eine lebensfrohe Energie der Teilnehmer, die den älteren Kollegen als Beispiel dienen können.“