Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Noch immer müssen vor jeder Reise nach Russland Visaanträge ausgefüllt werden (Foto: Archiv/.rufo)
Noch immer müssen vor jeder Reise nach Russland Visaanträge ausgefüllt werden (Foto: Archiv/.rufo)
Mittwoch, 02.03.2011

FSB will Visapflicht für EU-Bürger abschaffen

Moskau. Die Abschaffung der Visapflicht für EU-Bürger bedeutet keine Gefahr für die Sicherheit Russlands, ist der Grenzschutz des FSB überzeugt. Der Schritt soll die Anzahl von Touristen und Geschäftsreisenden erhöhen.

Die Visapflicht ist „kein Allheilmittel vor terroristischen Bedrohungen“, erklärte der Vizechef des russischen Grenzschutzes, Generaloberst Wjatscheslaw Dorochin. Das Vorhandensein eines Visums erlaube es nicht, festzustellen, mit welchen Absichten eine Person nach Russland einreise, sagte er. „Bedrohungen für die Sicherheit Russlands bei der Abschaffung der Visapflicht sehen wir nicht“, folgerte Dorochin dementsprechend.

Visafreiheit gut für Tourismus in Russland


Im Gegenteil: Der General hat sich sogar für die Visafreiheit ausgesprochen. Auf diese Weise würde sich die Anzahl der Reisewilligen nach Russland erhöhen, erklärte er. Davon könne der Tourismus in Russland nur profitieren.

Bei Russland-Aktuell
• Visafreiheit für Russen eingeführt - in Mazedonien (01.03.2011)
• Visaerleichterung: Weg nach Europa für Russen offen (14.01.2011)
• Ausländer können sich per Internet anmelden, theoretisch (03.01.2011)
• Visafreiheit: EU stellt Russland konkrete Bedingungen (08.12.2010)
• Russische Konsulate verschärfen Visa-Bestimmungen (09.11.2010)
In den letzten Jahren ist laut Statistik die Anzahl der Besucher aus den EU-Ländern in Russland rückläufig. Im Zusammenhang mit den bevorstehenden Großereignissen 2014 (Olympische Winterspiele in Sotschi) und 2018 (Fußball-WM) hofft Russland aber auf einen vermehrten Zustrom an Touristen.

Wirtschaftlich und politisch wichtiger Schritt


Daher wurden die Äußerungen Dorochins von der Politik wohlwollend aufgenommen: Der Duma-Abgeordnete Michail Grischankow von der Kremlpartei „Einiges Russland“ erklärte die Abschaffung der Visapflicht für EU-Bürger zu einer „wichtigen wirtschaftlichen und politischen“ Aufgabe.

Ein solcher Schritt würde auch die bilateralen Beziehungen verbessern, meinte der Vizechef des Sicherheitsausschusses der Duma. Terror-Verdächtige könne der FSB auch beim visafreien Verkehr an der Grenze abweisen – notfalls ohne Begründung. (Entsprechende Präzedenzfälle gibt es bereits: So wurde Natalja Morar, russische Journalistin mit moldawischem Pass 2007 vom FSB ausgewiesen, weil sie angeblich die Sicherheit des Landes gefährde.)

Kreml will Visafreiheit nur bei Gegenseitigkeit


Die Diskussion um die Visafreiheit dürfte damit in den nächsten Wochen zunehmen. Ob sie nach dem expliziten „Segen“ des Grenzschutzes eingeführt wird, steht aber noch in den Sternen: Zwar fordern auch Premier Wladimir Putin und Präsident Dmitri Medwedew unisono die Abschaffung der Visapflicht, doch will der Kreml dies keineswegs einseitig tun.

Die russische Führung hat stets auch gleichberechtigt die Einführung der Visafreiheit für Russen in Europa gefordert. Bislang zögert die EU noch mit dem Schritt. Begründet wird dies mit diskrimierenden Registrierungsvorschriften für Ausländer in Russland.

Wer macht den ersten Schritt?


Immerhin erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zuletzt bei Putins Besuch in Brüssel, die Abschaffung der Visa sei bei entsprechendem politischem Willen auf beiden Seiten möglich.

Was zu der Schlussfolgerung verführt: Sollte Moskau die Visapflicht für Europäer abschaffen, hätte Russland seinen politischen Willen demonstriert. Dann wäre Brüssel wohl im Zugzwang.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

austria33 13.06.2011 - 16:31

na hoffentlich

ich kann nur hoffen dass diese abgeschafft wird das ist immer die grösste hürde wenn ich richtung moskau im sommer unterwegs bin es soll so gemacht werden wie in der ukraine kein visa sondern nur die immigrationscard ausfüllen !!


micky 09.06.2011 - 08:03

gewisse Leute?

die \"gewissen\" Leute sitzen aber auf beiden Seiten. Nicht nur auf Russischer!

Ja- durch einen Wegfall der Visapflicht würde man auch sicher kurzfristiger eine Wochenend- Städtereise unternehmen.


ozamis 04.04.2011 - 09:02

Endlich ein Lichtblick

Ich bin öfters privat und geschäftlich in Russland.
Durch den Visa wegfall würden viele meiner Bekannte das Land zum Urlaubszwecken nutzen.
Im laufe der Jahre haben sich sehr gute Freundschaften entwickelt die immer wieder durch die Visapflicht auf beiden Seiten erschwert werden.
Wann sehen gewisse Leute ein,das
es auf jeder Seite solche und solche gibt.
Eine Visapflicht ist keine Garantie die schwarzen Schafe fernzuhalten.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 02.03.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Plath/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du