Samstag, 04.01.2003

Pljos – Russland aus dem Bilderbuch

Das Städtchen Pljos bietet malerische Ausblicke auf die Wolga (Foto: Packeiser/.rufo)
Kaum ein Ort an der Wolga ist reicher an Postkarten-Ansichten, als Pljos. Die kleine Kaufmannsstadt mit ihren gut gepflegten Holzhäusern, Prominentendatschen und Kirchen ist ein echtes Juwel, dass Reisende bislang meist übersahen.
Russlandweit berühmt wurde das im 12. Jahrhundert gegründete Städtchen als Wahlheimat des Landschaftsmalers Isaak Lewitan.

Viel scheint sich in Pljos nicht geändert zu haben, seit Lewithan im vergangenen Jahrhundert am Wolgaufer seine Bilder malte. Fabriken gibt es ebenso wenig, wie sozialistische Wohnsilos. Pljos hat heute knapp über 3.000 Einwohner.

(kp/.rufo/04.03)