Montag, 13.01.2003

Nowotscherkassk – Hauptstadt der Kosaken

Das Kosakenmuseum in Nowotscherkassk. (Foto: wikipedia.org)
Zwei riesige Triumphbögen finden sich nur selten in einer russischen Provinzstadt. Aber Nowotscherkassk ist auch keine Stadt wie jede andere. Etwa 50 Kilometer nordöstlich von Rostow liegt das inoffizielle Zentrum der Kosaken-Bewegung.
Nowotscherkassk, heute eine Industriestadt mit 200.000 Einwohnern, ist außerdem wahrscheinlich der Schauplatz für die Handlung von Michail Scholochows Roman “Der stille Don”.

Außer den Triumphbögen, die an den Sieg der Russen über Napoleon erinnern, gibt es in der Stadt eine sehenswerte Kathedrale auf dem zentralen Platz der Stadt.

Hier gibt es seit einigen Jahren auch wieder ein Denkmal für den Kosaken-Anführer Jermak, der im Auftrag des Moskauer Zaren Sibirien eroberte.
Nowotscherkassk kann zwar erst auf eine 200 Jahre kurze, aber sehr bewegte Geschichte zurückblicken. 1962 war die Stadt Schauplatz einer der größten regimefeindlichen Protestaktionen in der Geschichte der Sowjetunion. Kremlchef Nikita Chruschtschow ließ die Demonstranten mit Panzern zusammenschießen.

(kp/.rufo)