Montag, 13.01.2003

Sotschi – Subtropisches Badeparadies

Am Ufer des Schwarzen Meeres wachsen sogar Palmen! (Foto: Archiv)
Berge, Palmen, Badesaison von Mai bis Oktober. Nicht ohne Grund ist Sotschi die russische Urlaubsdestination schlechthin, zumal die Krim und die meisten Ostseestrände heute für Russen im Ausland liegen. Auf über einhundert Kilometer Länge reiht sich im Großraum Sotschi ein Badeort an den nächsten.
Seit den 60er Jahren wurde die gesamte Küste zwischen Tuapse und der russisch-abchasischen Grenze eingemeindet. Die Schwarzmeer-Küste von Sotschi hat ein so mildes Klima, dass hier nicht nur Zitrusfrüchte, sondern sogar Tee angebaut wird.


Die meisten Urlauber kommen aber zum Baden und Am-Strand-Liegen nach Sotschi. In Ferienorten wie Dagomys gibt es Hotelanlagen, die keinen Vergleich mit populären Mittelmeer-Zielen scheuen müssen. Breite Sandstrände wird man entlang der zerklüfteten Küste jedoch vergeblich suchen.

(rUFO/kp)