Donnerstag, 02.01.2003

5135 km: Irkutsk – Die schönste Stadt Sibiriens

Irkutsk ist berühmt für seine gut erhaltenen, reich mit Dekor geschmückten Holzhäuser, (Foto: Packeiser/.rufo)
Kosaken, Händler, orthodoxe Missionare, polnische Revolutionäre und in die Taiga verbannte Teilnehmer des Dekabristenaufstands haben daran mitgewirkt, Irkutsk zur schönsten Stadt Sibiriens zu machen. Anders, als viele gesichtslose Industriezentren in der Region ist Irkutsk ein sehenswertes Reiseziel.
Die größte Stadt Ostsibiriens und eine der ältesten im asiatischen Teil Russlands ist vor allem aber der Ausgangspunkt für die meisten Reisen an den Baikalsee.

Viele eindrucksvolle Kirchen und Kaufmannshäuser aus vergangenen Jahrhunderten zeugen von dem Reichtum, den die 1661 gegründete Stadt durch den Handel Russlands mit China und der Mongolei ansammelte. Im 19. Jahrhundert regierte der Sibirische Generalgouverneur von Irkutsk aus den gesamten Osten Russlands und Alaska.
Auch Irkutsk hat allerdings unter den Projekten der sowjetischen Städteplaner gelitten. Die Stadt wurde zu einem bedeutenden Zentrum der Chemie- und Aluminiumindustrie. Heute leben in der Stadt an der Angara über 600.000 Menschen.

(kp/.rufo)