Donnerstag, 09.01.2003

Nischnij Nowgorod – Schmiede an der Wolga

Vom hohen Ufer eröffnet sich ein herrlicher Blick auf die Wolga. (Foto: Archiv)
Russlands mit 1,5 Millionen Einwohnern drittgrößte Stadt liegt am Zusammenfluss von Oka und Wolga und ist ein bedeutendes Industriezentrum. Im GAS-Automobilwerk laufen die PKW vom Typ Wolga sowie die Gazelle-Kleintransporter und Sammeltaxis vom Band.
Die Altstadt von Nischni Nowgorod liegt auf dem hohen rechten Wolga-Ufer, an dem eine beeeindruckende und zu Spaziergängen einladende Uferpromenade entlangführt. Über der Stadt thront ein eindrucksvoller Kreml.

"Nischni" (unteres) Nowgorod heißt die Stadt, um sie von dem älteren und nördlicher gelegenen (Groß-) Nowgorod zu unterscheiden.
„Nischni“, wie die Stadt zärtlich von ihren Einwohnern genannt wird, ist auch die Heimatstadt des Sowjetdichters Maxim Gorki, nach dem die Stadt von 1932 bis 1991 benannt war. Erst seit dem Ende der Sowjetzeit dürfen ausländische Touristen in die Stadt reisen.

(rUFO/kp)