Donnerstag, 09.01.2003

Wolgograd – Stadt auf dem Schlachtfeld

Die Mutter Heimat in Wolgograd gemahnt an die Schlacht von Stalingrad. (Foto: Archiv)
85 Meter hoch ragt das weltbekannte Mahnmal der Mutter Heimat mit erhobenem Schwert in den Himmel über Wolgograd. Die heutige Stadt ist nach dem zweiten Weltkrieg aus den Trümmern des einstigen Stalingrad wiedererstanden und zieht sich heute über siebzig Kilometer am rechten Ufer des Flusses entlang.
Alles hier erinnert an den 2. Weltkrieg und die Schlacht, bei der etwa eine Millionen Russen und Deutsche umkamen.

Zum 60. Jahrestag der Schlacht fordertern Lokalpolitiker und Veteranenverbände, der Stadt wieder den Namen Stalins zurückzugeben. Die Idee stieß in Moskau jedoch auf keine Gegenliebe.
Die meisten Besucher kommen nach Wolgograd, um die zahlreichen Kriegsgedenkstätten und allen voran den legendären Mamajew-Hügel zu besuchen. Im Vergleich zu Sowjetzeiten ist das Interesse der Russen an ihrer ruhmreichen Vergangenheit jedoch stark gesunken. Wolgograd hat zurzeit knapp eine Million Einwohner.

(rUFO/kp)