Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Kaido Simmermann kämpft mit Eesti Raudtee schwer mit den Folgen des russischen Boykotts (Foto: RZD)
Kaido Simmermann kämpft mit Eesti Raudtee schwer mit den Folgen des russischen Boykotts (Foto: RZD)

Estland leidet unter russischem „Liebesentzug“

Riga. Kaido Simmermann ist Vorstandsvorsitzender der estnischen Bahn Eesti Raudtee. Die estnische Bahn hat freilich schon bessere Zeiten gesehen. Nach dem Denkmalstreit kommen kaum noch Waren aus Russland. Ein Interview:

R-A: Wie viel Güter hat die Estnisches Eisenbahn im vergangenen Jahr befördert, und welche Güter wurden hauptsächlich transportiert?

Simmermann: Im letzten Jahr waren es 36 Mio. Tonnen. Das ist weniger als 2006, in dem wir 44 Mio. Tonnen Güter transportiert haben. In erster Linie waren es Öl und Ölprodukte. Im innerestnischen Verkehr wurde zudem auch Ölschiefer befördert für die Energiegewinnung.

R-A: Wie groß ist der Anteil russischer Güter. Welchen Einfluss hat der Streit um den Bronzesoldaten und der Boykottaufruf ranghoher russischer Politiker gegenüber Estland?

Bei Russland-Aktuell
• Jakunin: Ostseeraum hat hohes Wachstumspotenzial (30.05.2008)
• Bahnverkehr im Baltikum: Kooperation und Konflikte (30.05.2008)
Simmermann: Russische Güter machen etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Der Rückgang des Transportumsatzes im vergangenen Jahr liegt tatsächlich darin, dass Russland inzwischen darauf setzt, seine Waren über die eigenen Häfen abzufertigen. Daher bleibt nicht so viel für uns übrig. Wir können dieses Problem nicht lösen, denn wir wissen, dass Russland seine eigenen Häfen entwickeln will, dahin investiert und auch seine Güter darüber abwickelt. Das ist sein gutes Recht. Wir schauen daher auf andere Güter, z.B. Containertransporte, die wir zusätzlich transportieren können.

R-A: Können Sie etwas ausführlicher zum Projekt Rail Baltica Stellung nehmen, das 2013 starten soll.

Simmermann: Die Rail Baltica verbindet Tallinn mit Warschau. Inzwischen haben alle drei baltischen Eisenbahnen Geld von der EU erhalten, um das Teilstück Tallinn – Valga – Riga – Kaunas zu rekonstruieren. In Estland wird dabei eine Generalüberholung der Strecke durchgeführt, damit die Züge dort auf 120 km/h beschleunigen können. 2011 wird diese Modernisierung abgeschlossen sein. Litauen und Lettland sind bis 2013 fertig. Litauen plant auf der Strecke zwischen Kaunas und Warschau sogar noch höhere Geschwindigeiten zu entwickeln. Wir erwarten etwa 2 – 3 Mio. t auf diesem Weg zu befördern. Eventuell kann die Strecke noch nach Helsinki erweitert werden.

R-A: Wie verläuft die Integration der estnischen Bahn in die EU?

Simmermann: Wir arbeiten daran, aber wir haben eben eine andere Spurbreite als in Europa. Derzeit suchen wir nach Kooperationsmöglichkeiten. Allerdings laufen die Transporte nicht von Nord nach Süd, sondern von Osten nach Westen, d.h von China aus. Aus Europa haben wir derzeit nur einen sehr kleinen Warenumfang. Wir hoffen eben auf die Rail Baltica und das damit verbundene Umspursystem.

R-A: Vielen Dank für das Gespräch!




Kaido Simmermann ist seit 2006 Vorstandsvorsitzender der estnischen Bahn Eesti Raudtee. 1995 – 2006 Direktor für Infrastrukturfragen bei Eesti Raudtee, 1994 – 1995 Berater des Generaldirektors von Eesti Raudtee.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 30.05.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177