Mittwoch, 17.11.2004

Lustig bis derb: Neujahrswitze aus dem Ru-Net

Der Weihnachtsmann - Eine Witzfigur? (Foto: www.x1.ru)
Was ist der Unterschied zwischen Väterchen Frost und Santa Claus? Die Antwort auf diese Frage an Radio Eriwan kennen die meisten Russen. Mit einigen der anderen Witze können Sie bei der Silvester-Feier vielleicht nicht nur Ihre russischen Freunde zum Lachen Bringen.
----
Am Morgen des 1. Januar liegt ein Zettel auf dem Tisch: „Frohes Neues Jahr. P.S. Die Salzgurken-Lake steht im Kühlschrank. P.P.S. Der Kühlschrank steht in der Küche.“

----
Die drei Etappen des Erwachsenwerdens eines jeden russischen Mannes: 1. Er glaubt an den Weihnachtsmann. 2. Er glaubt nicht mehr an den Weihnachtsmann. 3. Er ist der Weihnachtsmann.

----
Ein Kind wählt am Silvesterabend die Notrufnummer 02: „Schicken Sie schnell einen Krankenwagen zu uns nach Hause. Mein Papa ist verrückt geworden. Er hat einen roten Mantel und Filzstiefel angezogen und sagt allen, dass er der Weihnachtsmann ist.“

----
Fragt ein Freund den anderen: „Wie hast Du die Neujahrsnacht verbracht?“ „Wie ein Geschenk.“ „Wie bitte?“ „Na ja, ich hab die ganze Nacht unter dem Tannenbaum gelegen.“

----
Nach der Neujahrsfeier im Kindergarten sagt der Vater zu seinem Sohn: „Junge, du bist jetzt schon groß genug, um es zu wissen: Es gibt kein Väterchen Frost. Das war ich.“ Sagt der Sohn: „Weiß ich. Der Storch, das warst ja auch du.“

----
Frage an Radio Eriwan: Worin unterscheidet sich unser Väterchen Frost vom Santa Claus im Westen? Antwort: Deren ist immer nüchtern und allein, unser immer betrunken und mit irgend so einem Mädchen unterwegs.

----
Tschetschenien. Ein junger Soldat hält Wache. Plötzlich ertönt eine Maschinengewehrsalve. Der Soldat ruft: „Genosse Feldwebel! Ein böser, furchterregender Wahhabit mit langem Bart hat sich an unser Lager herangeschlichen. Aber ich hab ihn erwischt.“ Sagt der Feldwebel: „Wegen solcher Idioten wie dir, Iwanow, feiern wir jetzt schon das dritte Mal hintereinander Neujahr ohne Väterchen Frost.“

----
Russische Lebensweisheit: Was für ein Glück, dass uns in der Neujahrsnacht Väterchen Frost und nicht Väterchern Lenin besucht.

(Übersetzung kp/.rufo)