Dienstag, 14.06.2011

„Fußballgott“ Kadyrow stellt Ruud Gullit Ultimatum

Ramsan Kadyrow zieht gern selbst das Leibchen an und geriert sich als großer Fußballspieler, u.a. in einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien (Foto: sovsport)
Grosny. Der Haussegen beim Fußballclub Terek Grosny hängt schief. Tschetscheniens Gouverneur Ramsan Kadyrow liest Trainer Ruud Gullit die Leviten und droht mit Rauswurf. Holland vergleicht er mit einem Bordell.
Vor Monaten war Ruud Gullit noch ein gefeierter Star in Tschetschenien. Republikchef Ramsan Kadyrow als Ehrenpräsident des Clubs Terek Grosny konnte mit der Einstellung des einstigen Weltfußballers einen PR-Erfolg der ersten Sorte einfahren.

Großer Name bringt keinen Erfolg


Doch der sportliche Erfolg blieb aus. Terek liegt derzeit nur auf Rang 14 der Tabelle. Dabei hatten die Verantwortlichen von der Europa-Liga geträumt.

Zuletzt beklagte sich Gullit gar über nicht zustande gekommene Transfers und schlechte Trainingsbedingungen bei Terek. Zudem sei Tschetschenien von der Lebensqualität her kein Vergleich zu Mailand oder London, hatte Gullit im Interview erklärt.

Kadyrow erklärt Gullit das Fußballspiel


Das war zuviel für die Clubführung. Der berühmte Trainer handelte sich eine Abfuhr und ein Ultimatum ein. Auch dessen Heimat bekam ein schlechtes Zeugnis.

Die Handlungen Gullits zeigten, dass er sich weder mit den einzelnen Spielern noch mit der Mannschaft auseinandergesetzt habe, so die Kritik. Statt sich selbst zu hinterfragen, schiebe Gullit es auf Trainingsbedingungen. "Kein Spezialist, der je bei Terek gearbeitet hat, hat je über die Arbeitsbedingungen geklagt, denn diese sind in Wahrheit hervorragend", so heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Klubs.

Gullit als Beschmutzer Tschetscheniens geächtet


"Sich in falscher Weise über die Republik zu äußern, in der er arbeitet, überschreitet alle Grenzen des Anstands. In Tschetschenien herrschen seit Jahrhunderten eigene Traditionen. Gullit sollte wissen, dass er nicht dazu eingeladen wurde, in Nachtclubs und Discotheken abzuhängen, sondern in einem Fußballclub zu arbeiten und dabei Resultate zu erzielen. Ja, bei uns gibt es keine Drogensucht und keine unanständigen Etablissements, die es in den Niederlanden und Europa zuhauf gibt", so das offizielle Schreiben weiter.

Zu guter Letzt bekommt Gullit ein Ultimatum. Sollte er von der Auswärtsreise aus Perm keine drei Punkte mitbringen, so werde Kadyrow ihn entlassen, heißt es.