Dienstag, 23.04.2013

Innovation a la Tschetschenien: Kadyrow verprügelt Minister

Hatte keine Chance im Boxring gegen seinen Chef, RamsanKadyrow (Foto: Kadyrow)
Grosny. Neue Methoden der Modernisierung in der Verwaltung testet der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow. Als erstes verprügelte er den schwächlichen Sportminister öffentlich im Ring. Ähnliches drohte er dem Arbeitsminister und dem Sozialminister an.
Bei einem Besuch des Sportministeriums in Grosny hatte Kadyrow bemängelt, dass das Ministeriumsgebäude baufällig aussehe.

Im Laufe von zwei Woche müsse es hier eine Rundumrenovierung geben - und der Minister selbst habe am Abend als Sparringspartner gegen ihn im Ring anzutreten, verordnete Kadyrow. Dabei werde der Minister zur Strafe keinen Schutzhelm bekommen.

Anschliessend schrieb das innovative Republiksoberhaupt: "Im Laufe unseres Dialoges (bzw. Sparrings) habe ich ihm weich und unaufdringlich mit einigen linken und rechten Haken erklärt, dass man mit dem Kopf zu arbeiten hat. Da der Minister schon heute begonnen hatte, seine Fehler zu korrigieren, habe ich ihm erlaubt, doch einen Schutzhelm zu tragen. Schliesslich soll er ja morgen früh noch zur Arbeit gehen."

Als Zuschauer bei der Prügel-Zeremonie waren der Arbeitsminister und der Sozialminister anwesend. Ob auch der Sozialminister "dran" ist, wird sich bei einem Arbeitstreffen im Sozialministerium klären, schreibt Kadyrow in seinem Blog.

Kadyrow hat übrigens selbst erhebliche Box-Erfahrung, einige Siege und Auszeichnungen und ist Vorsitzender der Box-Vereinigung Tschetscheniens.