Freitag, 21.04.2006

Milliardär Potanin wird Showmaster im russischen TV

Potanin wird Showmaster (Foto: Djatschkow/.rufo)
Moskau. Der Buntmetalloligarch Wladimir Potanin soll Ende des Sommers als Moderator der Sendung „Kandidat“ auftreten. In dem Programm wird Potanin Mitarbeiter für eines seiner Unternehmen suchen.
Wladimir Potanin ist zwar nach der neuen Rangliste des Forbes-Magazin von Platz vier auf Rang sechs der russischen Milliardärsriege abgerutscht, doch konnte er sein Vermögen von knapp sechs auf neun Milliarden USD steigern.

In seine Finanz-Holding Interros gehen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen ein. Den Löwenanteil seines Vermögens machte er allerdings in der Buntmetall-Branche. Im Gegensatz zu Michail Chodorkowski hat er ausgezeichnete Beziehungen zum Kreml, so dass ihm keine Überprüfung der umstrittenen Privatisierung des Rohstoffkonzerns „Norilski Nickel“ droht.

Potanin feuert jede Woche einen Bewerber


In der neuen Fernsehshow sucht Potanin nun nach einem Topmanager für eines seiner Unternehmen (welches genau, ist bislang noch nicht bekannt). Insgesamt 16 Kandidaten kommen in die engere Auswahl. Jede Woche wird Potanin einen der Bewerber mit den Worten: „Sie sind gefeuert“ aussieben. Dem Sieger hingegen winkt ein stattliches Gehalt.

Die Show „Kandidat“ ist eine relativ erfolgreiche russische Kopie der amerikanischen Sendung „Apprentice“, in der der Multi-Milliardär Donald Trump auftrat. In der ersten Serie, die im vergangenen Jahr in Russland anlief, erzielte der Sender TNT beachtliche sechs Prozent Zuschaueranteil. Beim Publikum zwischen 18 – 30 Jahren lag der Anteil sogar bei elf Prozent.

„Geschäftlicher Erfolg ist das Resultat von Arbeit“


Mit Potanin als neuem „Showmaster“ hofft der Sender, den Vorjahreserfolg deutlich zu übertreffen. Der Milliardär soll mehrere Monate überlegt haben, bevor er seine Zusage gab. Potanin begründete seine Entscheidung mit den Worten: „Ich will, dass die Menschen, besonders die jungen Menschen, erkennen, dass Erfolg im Leben und im Geschäft keine himmlische Manna ist, sondern das Ergebnis von Arbeit und Lernen.“

Potanin verzichtet während der Dreharbeiten auf ein Gehalt. Die mit dem Projekt verbundene PR und die Aussicht auf einen fähigen Manager machen Potanin auch so zum Gewinner.

(-ab/.rufo)