Mittwoch, 27.03.2013

Putin-Gattin Ludmila nach einem Jahr wieder zu sehen

Und es gibt sie doch: Ludmila Putina bei der Gorki-Preis-Verleihung (Foto: Schurowa/twitter.com)
Moskau. Die lange nicht öffentlich aufgetretene Ehefrau von Präsident Putin hat sich wieder gezeigt: Ludmila Putina sprach ein Grußwort bei einer Literaturpreis-Verleihung in Moskau – allerdings ohne ihren Gatten.
Putina war zuletzt vor über einem Jahr vor den Augen von Journalisten aufgetreten, als sie zusammen mit ihrem Ehemann bei den Präsidentenwahlen ihre Stimme abgab. Auch zuvor hatte sie sich bereits geraume Zeit nicht blicken lassen. 2010 waren Gerüchte aufgekommen, die Präsidentengattin sei ins Kloster gegangen.

Am Dienstag nahm Putina an der Verleihung der Gorki-Literatur-Prämie teil und sprach zu Beginn der Veranstaltung ein Grußwort.

Ein bei dieser Gelegenheit – allerdings aus geraumer Entfernung – aufgenommenes Foto von Putina veröffentlichte per Twitter die just heute aus dem Föderationsrat ausgeschiedene Senatorin Swetlana Schurowa. Sie übernimmt ein Mandat in der Staatsduma.

Putin will, dass man seine Familie in Ruhe lässt


Das Familienleben des Staatsoberhauptes und das der Alltag seiner Gattin sind ein Tabuthema in den führenden russischen Medien – erst recht, seitdem Ludmila Putina sich nur noch höchst selten in der Öffentlichkeit zeigt, sei es alleine oder an der Seite ihres Gatten. Wladimir Putinhatte in einem Interview letztes Jahr erklärt, seine Frau sei eben „ein nicht-öffentlicher Mensch“ und darum gebeten, seine Familienmitglieder in Ruhe zu lassen.

Dies sind auch noch die erwachsenen Töchter Maria und Katharina, von denen nicht einmal Fotos in der Presse kursieren.

Vermutlich leben die Putins schon länger getrennt. Am letzten Geburtstag seiner Gattin, dem 6. Januar, war Putin damit beschäftigt, in Sotschi zusammen mit Premier Dmitri Medwedew Ski zu fahren – und den Neurussen Gerard Depardieu herzlich zu empfangen.