Montag, 11.03.2013

Putin wechselt Generalgouverneur im Nordwesten aus

Wladimir Bulawin ist der neue Kreml-Statthalter in Nordwest-Russland (Foto: irkutavia.ru)
Moskau. Wladimir Putin hat seinen Statthalter in der Nordwest-Region ausgetauscht: Statt durch Nikolaj Winnitschenko, einem Ex-Kommilitonen von Dmitri Medwedew, wird er in Petersburg nun durch Wladimir Bulawin vertreten.
Bulawin, der neue „Polpred“ im nordwestlichen Föderationsbezirk mit Amtssitz in St. Petersburg, war bisher erster Vizesekretär des Sicherheitsrates. Wie Wladimir Putin selbst begann er seine Berufslaufbahn beim KGB.

Bulawins Biographie weist keine Bezüge zu St. Petersburg oder der Nordwestregion auf: Geboren wurde er im Gebiet Lipezk, für den KGB und später den FSB arbeitete er - in Nischni Nowgorod, bevor er in leitende Positionen in Moskau aufrückte.
Winnitschenko, der seit September 2011 als Bevollmächtigter Vertreter des Präsidenten in St. Petersburg tätig war, wird jetzt einer der Stellvertreter von Generalstaatsanwalt Juri Tschaika. Tschaika bat bereits in einem Schreiben an den Föderationsrat um dessen Ernennung.

Nikolai Winnitschenko gilt als Vertrauensmann von Premierminister Dmitri Medwedew, da er zusammen mit diesem im gleichen Jahrgang an der St. Petersburger Staatsuniversität Jura studierte.