Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Auf Auslandsspiele seines Teams Anshi Machatschkala sollte Kerimow jetzt besser nicht fahren: Minsk lässt ihn per Interpol suchen (Foto: Kommersant.ru)
Auf Auslandsspiele seines Teams Anshi Machatschkala sollte Kerimow jetzt besser nicht fahren: Minsk lässt ihn per Interpol suchen (Foto: Kommersant.ru)
Dienstag, 03.09.2013

„Kalium-Krieg“: Minsk erlässt Haftbefehl gegen Kerimow

Minsk/Moskau. Wieder einmal herrscht Zank zwischen den „Bruderstaaten" Russland und Weißrussland: Im Streit um den Kalium-Markt hat Minsk den Chef von Uralkali verhaftet – und lässt nun nach Oligarch Sulejman Kerimow fahnden.

Kleinere und größere Handelsstreite gab es zwischen den beiden GUS-Staaten in den letzten Jahren schon öfter: Meist ging es um Öl- und Gaspreise und Pipeline-Besitzrechte, aber auch einen „Milch-Krieg“ haben die beiden politisch und wirtschaftlich in einer Zollunion (zusammen mit Kasachstan) eng verbundenen Staaten schon ausgefochten.

Nun ist ein veritabler „Kalium-Krieg“ zwischen Minsk und Moskau ausgebrochen – und dieser Konflikt um den wichtigen Düngergrundstoff Pottasche ist so giftig wie er klingt: Es geht nicht nur um Preise und Märkte, erstmals werden auch ganz real Gefangene gemacht. Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko steht deshalb im Kreml inzwischen im Ruf, seine gravierenden Wirtschaftsprobleme auf dem Weg der Geiselnahme lösen zu wollen.

Russischer Manager verhaftet - nach Geschäftsabbruch mit Belarus


Am 26. August wurde Wladislaw Baumgertner, den Chef des größten russischen Kalisalz-Produzenten Uralkali, in Minsk verhaftet. Der Top-Manager sitzt nun in einem Minsker KGB-Gefängnis für zwei Monate in U-Haft – und konnte erst nach einigen Tagen Anwälte seiner Wahl und russische Diplomaten empfangen. Die weißrussischen Behörden werfen ihm Veruntreuung und Amtsmissbrauch vor – zum Schaden der wichtigen weißrussischen Kalium-Branche und des Staatshaushalts.

Bei Russland-Aktuell
• Lukaschenko: Kein russischer Fliegerhorst in Belarus geplant (29.04.2013)
• Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League (22.02.2013)
• Anschi Machatschkala: viel Geld und noch mehr Probleme (05.10.2012)
• Minsk: Teddybären-Affäre kostet Außenminister das Amt (20.08.2012)
• Putin und Lukaschenko - ein Herz und eine Seele (01.06.2012)
Uralkali hatte einen Monat zuvor ein Kartell mit den Weißrussen aufgekündigt, über das bislang sowohl die Produktion von Uralkali wie auch von Belaruskali international vermarktet wurden. BKK, so der Name der gemeinsamen Handelsfirma, ist ein Gigant auf dem Kaliummarkt: 2012 exportierte BKK 13,5 Mio. Tonnen Kalium-Dünger für 5,6 Mrd. Dollar - dies entspricht 43 Prozent des Weltmarktes.

Doch die Weißrussen fühlten sich in dem Joint-Venture unfair behandelt: Die Uralkali-Führung habe die eigenen Absätze stärker gefördert als die von Belaruskali, hieß es. Schon Ende 2012 hatte Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko deshalb Belaruskali erlaubt, seine Produktion auch am Kartell vorbei selbstständig zu verkaufen. Die russische Seite sah darin Grund genug, ihrerseits aus dem Kartell auszusteigen.

Premierminister als Lockvogel?


Baumgertners Verhaftung erzürnte den Kreml nicht wenig – schon allein, weil der russische Topmanager offenbar ganz undiplomatisch in eine Falle gelockt wurde: Er war nach Minsk geflogen, um mit Premierminister Michail Masnikowitsch über den Kalium-Streit zu verhandeln. Nur eine Stunde nach dem Gespräch wurde er festgenommen.

Russland reagierte mit seinem schon mehrfach erprobtem Arsenal an Handelssanktionen gegen den unbotsamen Nachbarn: Die Sanitätsbehörde entdeckte prompt gehäuft Hygiene-Mängel in weißrussischen Milchprodukten. Außerdem grassiere in einigen Gebieten Weißrusslands die afrikanische Schweinepest. Die formell aus diesen Gründen verhängten Importstopps bedeuten einen drastischen Einnahme-Ausfall für die stark agrarisch geprägte Wirtschaft Weißrusslands.

Und auch der Ölhahn taugt gegenüber Belarus als Daumenschraube: Russlands Pipeline-Monopolist Transneft drehte einige Tage später die Lieferungen um ein Viertel herunter – wegen „Reparaturbedarf“ an der Leitung namens „Freundschaft“. Die Preise auf dem Kalium-Markt brechen unterdessen ein – ebenso wie die Aktienkurse der Produzenten.

Minsk schießt sich auf Oligarch Kerimow ein


Doch dies war nur die erste Runde in dem Schlagabtausch – denn nun legte Minsk wieder nach: Am Montag erließ die dortige Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen Sulejman Kerimow, den Mehrheitseigner von Uralkali. Er sei an persönlich Uralkalis Manipulationen auf dem Kalium-Markt beteiligt, die Weißrussland einen Schaden von über hundert Millionen Dollar verursacht hätten, hieß es. Zudem habe man auch Beweise, die Verstrickungen Kerimows in die Unterwelt des Kaukasus belegen würden, hieß es in Minsk.

Ungewöhnlich schnell, nämlich innerhalb eines Tages, übernahm auch Interpol den Haftbefehl aus Minsk. Kerimow kann nun Russland nicht mehr verlassen ohne zu riskieren, in einem Drittland festgenommen und nach Weißrussland ausgeliefert zu werden. Dort drohen ihm bis zu zehn Jahren Haft. Das gleiche gilt für vier Uralkali-Managern, gegen die Minsk ebenfalls schon ermittelt.

In Russland ganz der Ehrenmann


Doch Kerimow ist nicht irgendwer: Der Krösus (Vermögen laut Forbes-Liste der Superreichen: 7,1 Mrd. Dollar und damit Platz 20 in Russland ist der einzige in Russlands einflussreicher Oligarchen-Riege, der aus dem Kaukasus stammt.

Inzwischen sitzt er als Senator seiner Heimatrepublik Dagestan im Föderationsrat, dem Oberhaus des Parlaments. Formell hat er deshalb auch die Führung seines Wirtschaftsimperiums abgegeben – und genießt in Russland sogar Immunität.

Dieser Reisebann dürfte nun in Moskau dazu führen, seinerseits den Druck auf Weißrussland zu erhöhen. Angesichts der ungleichen Ressourcen an Geld und Gas ist eigentlich klar, wer am längeren Hebel sitzt.

Aber der Ex-Kolchos-Vorsitzende Lukaschenko hat sich offenbar vorgenommen, im Streit um den Kali-Dünger das Feld so schnell nicht zu räumen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 03.09.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites