Montag, 12.02.2007

Deripaska statt Abramowitsch nun reichster Russe

Reichster Russe: Der 39 Jahr alte Aluminium-Magnat Oleg Deripaska (Foto: newsru.com)
St. Petersburg. Im Rating der reichsten Russen hat es einen Führungswechsel gegeben: Größter Krösus im Lande ist nun Oleg Deripaska, der Chef der Holding „Basowoj Element“ mit einem Vermögen von 16,4 Mrd. Euro.

Der erst 39 Jahre alte Oleg Deripaska, im Aluminium-Business reich gewordener Besitzer des Misch-Konzerns „Basowoj Element“, verdrängte den bisherigen Bilderbuch-Oligarchen Roman Abramowitsch knapp auf Platz zwei, da dieser um die Kleinigkeit von 145 Mio. Euro „ärmer“ taxiert wurde.

Abramowitsch, der sein Ölimperium Sibneft zum Marktpreis an Gazprom verkaufte, ist gegenwärtig mehr als Inhaber des britischen Fußballclubs Chelsea bekannt. Seinen Nebenjob als Gouverneur der Provinz Tschukotka an der Beringstraße will er für mindestens noch ein Jahr weiterführen, wurde am Wochenende bekannt.

Elf neue Dollar-Milliardäre innerhalb eines Jahres


Gemäß der von der russischen Zeitschrift „Finans“ auf grund von Daten des Jahres 2007 erstellten Liste wuchs die Zahl der Dollar-Milliardäre in Russland innerhalb eines Jahres von 50 auf 61.

Unter den ersten zehn gab es dabei deutliche Verschiebungen: Michail Prochorow und Wladimir Potanin, die Co-Eigentümer von Interros (die vor kurzem allerdings ihre Trennung bekannt gaben) rückten mit einem Besitz von je 11 Mrd. Euro auf die Plätze 3 und 4 vor. 2006 lagen sie noch auf Platz 8/9. Ihre Aktiva stecken vor allem in den Betrieben Norilski Nickel, Polus Solota und Prof-Media.

Die nächsten Plätze haben inne: Wladimir Lissin (NLMK, 10,8 Mrd, ) Michail Fridman(Alfa-Gruppe, 10,7 Mrd., ), Wagit Alekperow (Lukoil, 9,5 Mrd.) Sulejman Kerimow (Nafta-Moskwa, 9,4 Mrd.), Alexej Mordaschow (Severstal, 8,7 Mrd.) und Viktor Wekselberg (TNK-BP/Renova, 8,7 Mrd.).

Zwei der reichsten zehn nicht wegen Business in den Schlagzeilen


Unter den zehn reichsten Russen sind damit zwei, die in den letzten Monaten in Frankreich mit ihren Eskapaden für Aufsehen sorgten: Prochorow saß wegen des Sex-Skandals im Wintersportort Courchevel vorübergehend in Untersuchungshaft. Kerimow zerschmetterte in Nizza einen Ferrari Enzo an einer Palme und erlitt schwere Verbrennungen. (ld/rufo)