Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Von wegen "Druschba": Die Ölpipeline durch Weißrussland ist mal wieder Grund für Streit (Foto: TV/.rufo)
Von wegen "Druschba": Die Ölpipeline durch Weißrussland ist mal wieder Grund für Streit (Foto: TV/.rufo)
Montag, 04.01.2010

Es riecht nach „Ölkrieg“ zwischen Moskau und Minsk

Moskau/Minsk. Russland und Weißrussland streiten über den Preis russischer Öllieferungen für das nächste Jahr. Der Konflikt bedroht den Öltransit nach Westeuropa – und das Entstehen einer vereinbarten Zollunion.

Ohne Energiekonflikt zwischen Russland und einem seiner westlichen GUS-Nachbarn ist offenbar kein Jahresbeginn mehr zu denken – und prompt wächst in Westeuropa wieder die Sorge, dies könnte sich auf die eigene Versorgung mit russischen Rohstoffen auswirken.

An der Erdgas-Front mit der Ukraine, wo im Januar 2009 drei Wochen lang „Krieg“ herrschte, ist es in diesem Jahr trotz der am 17. Januar anstehenden Präsidentenwahl noch ruhig: Das Gas fließt. Jetzt ist es – wieder einmal - Weißrussland, mit dem sich Moskau nicht pünktlich über neue Konditionen für Rohöllieferungen einigen konnte.

Dementi: Vorläufig fließt das Öl


Der staatliche weißrussische Ölkonzern BelNefteChim, dem die dortigen Raffinerien gehören, dementierte heute allerdings Agenturmeldungen, wonach seit dem 1. Januar kein Öl aus Russland mehr bei den Unternehmen eintreffe. Dies hatte Reuters gemeldet und hinzugefügt, es gebe vorerst noch Vorräte für eine Woche. Laut BelNefteChim läuft auch der Ölexport über die ins EU-Gebiet führende Transitpipeline „Druschba“ (Freundschaft) normal.

Bei Russland-Aktuell
• Minsk zieht Zöllner ab: Milchkrieg ist beigelegt (18.06.2009)
• Lukaschenko liegt wieder an der russischen Leine (13.01.2007)
• Ölkrieg mit Minsk: Pipeline nach Westen trocken (08.01.2007)
• Putin warnt Ukraine deutlich vor möglichem Gasklau (11.11.2009)
• Ventile auf: Das Gas fließt wieder in die Ukraine (20.01.2009)
Auch seitens des russischen Pipeline-Betreibers TransNeft wurde Entwarnung gegeben: Die durch weißrussische Transit-Leitungen nach Westen fließenden Ölmengen würden „unter keinerlei Umständen“ verringert, so Transneft Vizechef Michail Barkow.

Doch hinter den Kulissen ist der Ölbrand heftig am lodern: In Moskau wurden am heutigen Montag die vor dem Jahreswechsel erfolglos abgebrochenen Verhandlungen wieder aufgenommen.

Minsk fühlt sich von Russland erpresst


Die weißrussische Regierung verbreitete in der Zwischenzeit eine Erklärung, auf ihre Delegation sei dabei „beispielloser Druck“ ausgeübt worden, was „absolut unbegründet und unannehmbar“ sei. Russland hätte Minsk faktisch dazu zwingen wollen, die Rahmenvereinbarungen der just am 1. Januar 2010 in Kraft getretenen Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan zu brechen, erklärte die weißrussische Führung.

Bei Russland-Aktuell
• Schwedischer Diplomat schmuggelte Strümpfe en gros (15.12.2009)
• Moskau verweigert 500-Millionen-Kredit an Minsk (05.10.2009)
• Neue Ölkrise: Minsk stoppt Öltransit nach Lettland (22.07.2009)
• Moskau und Minsk üben Fleisch-, Milch- und Gaskrieg (15.06.2009)
• Sendepause zwischen Weißrussland und Russland (02.04.2009)
Minsk beharrt auf der Position, dass es mit Schaffung der Zollunion keine speziellen Abgaben auf russische Exporte nach Weißrussland mehr geben darf. Russland will seinem Nachbarland aber zollfrei nur soviel Öl liefern, wie das Land selbst verbraucht. Laut Vizepremier Setschin sind dies 5 bis 6 Mio. Tonnen pro Jahr.

Schon in der Vergangenheit gab es Streit zwischen Minsk und Moskau, weil in Weißrussland zu Sonderkonditionen geliefertes russisches Rohöl in Raffinerien in großen Mengen zu Treibstoffen veredelt und dann weiter exportiert wird. Russland beklagte deshalb Steuerverluste in Milliardenhöhe.

Deja-vu: Kleiner "Ölkrieg" statt "Druschba" vor drei Jahren


Aus diesem Grund war es Anfang 2007 bereits zu einem Konflikt gekommen, der dazu führte, dass die durch Weißrussland führende Exportpipeline für drei Tage trocken fiel. Minsk hatte damals als Druckmittel einen zusätzlichen „Transitzoll“ von 45 Dollar pro Tonne eingeführt. Da die russischen Exporteure dies nicht bezahlen wollten, leitete Minsk das Öl vorübergehend in eigene Tanks um - worauf Russland den Hahn zudrehte.

Auch jetzt droht Minsk wieder mit Einführung einer zusätzlichen Transit-Gebühr in dieser Höhe. Das Szenario des „Öl-Kriegs“ von 2007 könnte sich also durchaus wiederholen.

Anders als beim fast nur über Rohrleitungen transportieren und schwierig zu speichernden Erdgas dürften weißrussische Lieferausfälle allerdings keine ernsthaften Folgen für die Abnehmer haben: Öl wird Europa schließlich aus aller Welt angeboten und kann auch in Schiffen transportiert werden.

Eskaliert der Konflikt, werden aber wohl die mühsam ausgehandelten Pläne für die Zollunion der drei GUS-Kernstaaten zu Makulatur: Eigentlich sollten am 1. Juli 2010 die Zöllner an den Binnengrenzen endgültig abgezogen werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Mehrwert 05.01.2010 - 11:29

Unabhängig machen von fossilen Energien

Das zeigt doch einmal mehr, dass es wichtig ist, sich endlich von fossilen Energien zu lösen und sich erneuerbaren Energien zuzuwenden.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 04.01.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru