Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Eines Tages vielleicht auch in Russland: Ein französischer TGV-Zug (Foto: N. Hüttisch/Wikipedia)
Eines Tages vielleicht auch in Russland: Ein französischer TGV-Zug (Foto: N. Hüttisch/Wikipedia)
Mittwoch, 07.07.2010

Russische Bahn will neue Highspeed-Strecke MSK-SPB

St. Petersburg. Russlands Bahn will den gegenwärtigen „Sapsan“-Verkehr zwischen Moskau und St. Petersburg noch übertrumpfen: Mit einer Neubaustrecke für Züge, die dann bis zu 400 km/h schnell sein könnten.



Schon 2011 werde die russische Bahngesellschaft RZD voraussichtlich einen internationalen Wettbewerb unter Investoren für die neue Trasse ausrufen, verkündete RZD-Vizechef Valentin Gapanowitsch auf einer Bahnkonferenz in St. Petersburg. Bis 2012 wolle man sich um den nötigen Grundstückserwerb kümmern.

Kostenpunkt: Eine Billion Rubel


Das Projekt solle in einer staatlich-privaten Partnerschaft verwirklicht werden, wobei die Bahn erst nach Vollendung des Baus und der Betriebsaufnahme beginnen werde, dem Träger seine Unkosten zurückzuerstatten. Der Investitionsbedarf liege, so Gapanowitsch, bei einer Billion Rubel (ca. 25,5 Mrd. Euro).

Die Idee gab es schon mal - unter Jelzin


Der Neubau einer für den Hochgeschwindigkeitsverkehr ausgelegten Bahnlinie zwischen den beiden Metropolen (samt der Eigenentwicklung von Zügen dafür) war schon einmal in der Jelzin-Zeit geplant – und wurde nach einigen Anfangsinvestitionen wieder zu den Akten gelegt.

Die RZD entschied sich daraufhin, mit vergleichsweise geringem Aufwand die bestehende, fast schnurgerade Strecke schneller zu machen – und dafür bei Siemens die dann „Sapsan“ getauften ICE-Züge einzukaufen.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Bahn tritt ins Highspeed-Zeitalter ein (17.12.2009)
• Todesfall: Sapsan erfasst eine Frau auf den Gleisen (24.06.2010)
• Angriffe auf Schnellzug Sapsan kein Partisanenakt (24.06.2010)
• Russland und Ukraine planen Highspeed-Bahnverkehr (16.06.2010)
• Sapsan-Schnellzug nach Nischni später als geplant (04.05.2010)
Nach einem halben Jahr Betrieb zeigen sich jetzt zunehmend die Schattenseiten dieser Sparlösung: Auf der Hauptstadtstrecke musste der Nahverkehr ausgedünnt werden. Auch gab es einige Unglücke mit Todesopfern – unter Spaziergängern auf den Gleisen, aber auch, weil Menschen auf Bahnsteigen von der Druckwelle des rasenden Zuges erfasst wurden. Unter den Bahn-Anrainern gibt es deshalb einigen Unmut – der sich auch mal in Steinwürfen äußert.

"Sapsan" für neues Zeitziel zu langsam


Im besten Fall schafft der Sapsan die 650 Kilometer lange Fahrt in drei Stunden 45 Minuten. Auf einer neuen Magistrale könnte sie nur 2,5 Stunden dauern – wobei die Züge dann bis zu 400 km/h schnell sein sollen. Für die gegenwärtigen deutschen Züge in russischen Diensten ist diese Geschwindigkeit nicht erreichbar: Sie sind auf höchstens 250 Kilometer pro Stunde ausgelegt.

Auch andere Modelle der sogenannten Velaro-Reihe von Siemens haben bislang eine Maximal-Speed von 350 km/h aufzubieten. Gapanowitsch hatte aber schon im Februar erklärt, dass die RZD auch über die Anschaffung französischer TGVs des Herstellers Alstom nachdenke – und die halten momentan den Schienen-Geschwindigkeitsrekord mit 575 km/h.

Flughafenanbindung wird erwogen


Im Auftrag der RZD plant gegenwärtig das Büro „LenGiproTrans“ die zukünftige Bahnstrecke, berichtete fontanka.ru. Nach Informationen der Internetzeitung soll die neue Strecke im Stadtgebiet von St. Petersburg und Moskau aufgeständert oder in Tunnels verlaufen.

Wie der „Kommersant“ berichtet, ist auch noch nicht festgelegt, wo es bei dem Projekt „WSM 1“ eventuelle Zwischenhalte geben soll. Es werde aber erwogen, die Flughäfen Scheremetjewo und Pulkowo an die Strecke anzubinden.

Dies würde jedenfalls bedeuten, dass die Streckenführung teilweise anders verlaufen wird als bei dem totgeborenen Projekt aus den 1990er Jahren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Niels G. 08.07.2010 - 11:54

Äpfel mit Birnen verglichen!

Sehr schlechter Artikel mit einigen Fehlern: Geschwindigkeitsrekordfahrten sind nicht mit regulären Geschwindigkeiten vergleichbar. Der TGV hat übrigens eine regulären \"Maximal-Speed\" von 320 km/h. Wird auch nicht mehr hergestellt, gemeint ist wahrscheinlich der AGV. Der spanische Velaro schafft ohne Modifikationen übrigens über 404 km/h...das müssen AGV/TGV noch beweisen...

Die Äußerung von Gapanowitsch im Februar ist wohl eher als Versuch ein wenig Druck auf Siemens aufzubauen zu verstehen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 07.07.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177