Freitag, 08.04.2005

1992 – 2000 - RUFO – eine der besten Adressen in Moskau

Viele haben bei uns gearbeitet. Von 1992 bis 1998 war RUFO Korrespondenzbüro für Focus. 1998 ging Gisbert Mrozek zur Berliner Zeitung. Jens Siegert baute die Moskauer Vertretung der Heinrich-Böll-Stiftung auf, die er heute leitet.
Barbara Kerneck schrieb vor allem für die TAZ, aber auch die NZZ. Inzwischen ist sie zurück in Berlin. Christoph Franzen ist mittlerweile beim Schweizer Fernsehen. Dorothea Hülsmeyer begleitet für die DPA den deutschen Außenminister auf fast allen Reisen. Katja Tichomirowa ist Moskau-Korrespondentin der Berliner Zeitung.

Zu den ständigen RUFO-Kunden gehörten seit 1994 außer Focus auch andere Magazine und Wochenzeitungen wie Die Woche, Forbes, Tango, Die Zeit, und Tageszeitungen wie die Sächsische Zeitung oder die Schweriner Volkszeitung. Außerdem arbeitete RUFO auch für deutsche Fernseh- und Radiosender.

Seit 1998 im Internet: www.rufo.ru – www.moskau.ru – www.russland-aktuell.ru



Ein Teil der Arbeit wurde seit 1998 im Internet unter der Adresse www.rufo.ru präsentiert. Die Konzeption für die Internetzeitung, die heute russland-aktuell.RU heisst, wurde seit dem Herbst 1999 entwickelt und realisiert. Seit dem März 2000 war sie schon als Stadtjournal und Serviceseite unter www.moskau.ru im Internet zu finden. Im Juni 2000 startete sie als vollformatige Internetzeitung.

Im Herbst 2000 begann die Arbeit am offiziellen Internetauftritt des Petersburger Dialogs, im Sommer 2002 im Auftrag der Deutschen Energieagentur (dena) am “www.energieforum.ru“.


Ein strategische Erweiterung war im Frühjahr 2001 die Herausgabe der Petersburger Lokalausgabe, die nur dank der jahrelangen journalistischen und publizistischen Arbeit von Lothar Deeg und Susanne Brammerloh in St.Petersburg möglich war.

Stand 8.2005