Online video hd

Смотреть мультики видео

Официальный сайт ufa-check 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Bisher sind Russlands Werften an der Ostsee eher klein: Werftgelände in St. Petersburg (Foto: ld/rufo)
Bisher sind Russlands Werften an der Ostsee eher klein: Werftgelände in St. Petersburg (Foto: ld/rufo)
Dienstag, 12.09.2006

Kaliningrad: Bau einer Tanker-Großwerft geplant

Kaliningrad. Eine nicht näher benannte ausländische Investorengruppe plant in Kaliningrad den Bau einer Werft für Großtanker. Entsprechende Gerüchte hat Verkehrsminister Igor Lewitin bestätigt.

Es handele sich um "einen großen Schiffbaubetrieb im westlichen Ausland", der ernsthaftes Interesse bekundet habe, sagte er während seines jüngsten Kaliningrad-Besuchs anlässlich des Gebietsjubiläums am 10. September gegenüber der „Komsomolskaja Prawda“.

Auf der Werft sollen moderne Doppelhüllen-Tanker mit einer Kapazität von bis zu 100.000 Tonnen Ladekapazität vom Stapel laufen. Der weltweite Bedarf an diesen Schiffen wächst kontinuierlich, Reedereien warten bis zu fünf Jahre auf ihre Neubestellungen.

Kaliningrad als Fernost-Konkurrenz


Ausschlaggebend für das Investoreninteresse an der russischen Ostsee-Exklave waren laut Lewitin die Zoll- und Steuervorteile der nun gesetzlich verankerten Sonderwirtschaftszone. Das senke die Baukosten der Schiffe um mehr als 20 Prozent. Dadurch sei es möglich, mit der starken Konkurrenz in Südkorea und China mitzuhalten.

Den Investitionsumfang des Werftprojektes bezifferte der Minister mit etwa 15 Milliarden Rubel (etwa 430 Millionen Euro).

Für große Pötte ist der Ostseehafen gegenwärtig nicht geeignet


Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Neue Fährlinie ab 2007 nach Deutschland (06.07.2006)
• Schwimmendes Atomkraftwerk wird auf Kiel gelegt (15.06.2006)
• Schwerer Tanker-Brand in Kaliningrad gelöscht (06.04.2006)
• Kaliningrad: Bootstourismus kämpft mit Gegenwind (16.06.2006)
• Besorgnis im Bernsteinland über Umweltsituation (21.04.2006)
Wenn die fertigen Riesentanker die freie Ostsee erreichen sollen, muss allerdings der Seekanal ausgebaggert werden. Die 43 Kilometer lange künstliche Wasserstraße ist streckenweise so stark versandet, dass nur noch Schiffe mit einem Tiefgang von sechs Metern das Kaliningrader Hafengelände erreichen.

Das größte Problem steht den potenziellen Investoren von ganz anderer Seite ins Haus: dem Mangel an qualifizierten Fachkräften. Der Arbeitsmarkt in Kaliningrad ist, auch wegen des in Gang gekommenen Wirtschaftsaufschwungs, wie leergefegt - laut Gebietsregierung beträgt der Bedarf an gut ausgebildeten Arbeitskräften derzeit bereits mehrere Zehntausend.

Werftstandort mit Tradition


Als Schiffbaustandort hat Kaliningrad eine lange Tradition. Die Werft "Jantar", hervorgegangen aus der Königsberger Schichau-Werft und zu Sowjetzeiten auf den Bau von Kriegsschiffen spezialisiert, zählt nach schweren Krisen heute wieder zu den größten Industriebetrieben der Exklave. Gebaut werden hier unter anderem Rumpfsegmente für westeuropäische Partner.

(tp/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.09.2006
Zurück zur Hauptseite




Schnell gefunden
Kaliningrad im Aufwind
Reise nach Kaliningrad
Die Top-Themen
St.Petersburg
Gouverneurin Matwijenko will zweite Runde drehen
Kopf der Woche
Teuerster Seitensprung der Weltgeschichte
Moskau
Fotowettbewerb: Ansichten von Moskau
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно