Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть телеграм видео

Официальный сайт tali-sk 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Ein bisschen deutsch: Der Petersburger Tee-Scheich
suchen ►

Apraxin Dwor (foto: ld/.rufo)
Apraxin Dwor (foto: ld/.rufo)

Apraxin Dwor

Der Apraxin Dwor, der mit Abstand größte, bunteste, und interessanteste Markt von Petersburg ist ein Muss für Besucher der Stadt. Der verwinkelte Komplex aus engen, schmutzigen Gässchen, Hinterhöfen, Arkaden und Handelsreihen ist der wenige elegante Bauch von Petersburg – nur wenige Schritte vom eleganten Newski Prospekt und dem möchtegern-mondänen Gostiny Dwor entfernt. Der Kontrast könnte größer nicht sein.

Die Koordinaten
Adresse: Sadowaja Ul. 28-30, nächste Metro: Sadowaja/Sennaja Pl.
Öffnungszeiten: Gehandelt wird bis ca. 20 Uhr, die auf dem Gelände befindlichen Bars haben bis in die Morgenstunden geöffnet.
Die Geschichte des Apraxin Dwor, was zu deutsch “Apraxins Hof” bedeutet, beginnt 1774, als der Adelsherr Apraxin vom Zarenhof das Grundstück geschenkt bekommt. Anstelle eines Palastes oder einer sonstigen Residenz enstand hier über mehrere Jahrhunderte der größte Markt der Stadt, der in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg auch der größte in ganz Europa war. Nach einer verheerenden Feuersbrunst 1862 wurden die hölzernen Gebäude vollständig durch Steinbauten ersetzt, die größtenteils bis heute unverändert erhalten geblieben sind. Nach der Oktoberrevolution und der damit einhergehenden Einschränkung des privaten Handels kam das Geschäftstreiben zum Erliegen. Erst seit der kapitalistischen Umwälzung Anfang der 90er Jahre kam wieder Leben in das vergessene Geviert: Der Apraxin Dwor wurde wieder zu dem, was er im 19. Jahrhundert schon einmal war: Eine Oase der Klein- und Großhändler, der Handwerker, Tagelöhner und Schlitzohren.

An allen Ecken und Enden wird renoviert, repariert und ausgebaut. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis aus dem einst verruchten Viertel das Pendant zu einer gemütlichen mitteleuropäischen Altstadt mit Straßencafes auf Kopfsteinpflaster wird. Langsam aber sicher gewinnt auch die Ordnung oberhand, die Waffenhändler mit den Prospekt-Bildchen ihres Pistolen-Sortiments am Revers, die noch Mitte der 90er Jahre an den Eingängen Spalier standen, haben sich verzogen. Verschwunden sind auch die Massen von – ganz offensichtlich gepanschtem – Wodka.

Doch noch immer stehen reichlich bunte und schmierig-zwielichte Figuren herum: Breitschultrige Typen mit glattrasierten Schädeln,die voller Stolz schwere Goldketten auf der Brust zur Schau stellen, allerlei in Adidas-Sporthosen und schwarze Lederjacken gekleidete Spitzbuben und dazwischen huschen alte Weiblein flink umher. Gefährlich ist es auf der “Apraschka”, wie die Petersburger das Viertel liebevoll nennen, nicht – solange man sich nicht benimmt wie auf Fotosafari in der Serengeti.

Alles, was dem Durchschnitts-Touristen passieren wird, ist ein wenig über den Tisch gezogen zu werden. Vollmundigen Versprechungen wie “Erstklassige Qualität, das hält noch 100 Jahre”, “1A-Handarbeit” oder “Ich werd doch meinen Kunden nichts vormachen!” muss nicht immer Glauben geschenkt werden. Übrigens, die Preise sind grundsätzlich verhandelbar. Wer nicht feilscht ist selber schuld und bezahlt halt mehr.

“Und was gibts hier zu kaufen?” Es wäre einfacher auf die Frage “Was findet man hier nicht?” zu antworten. Alles, was die "Tschelnoki" – jene auf Flughäfen und Bahnhöfen zu beobachtenden russischen und chinesischen Handlungsreisenden mit den enorm geblähten Plastiktaschen – nach Russland schleppen, wird hier auf winzigen Marktständen ausgebreitet: türkische Lederjacken, chinesische Trainingsanzüge, polnische Tütensuppen. Verkaufsstände mit Kleidung und Schuhen drängen sich auch über Stockwerke in den ersten zu Simpel-Shoppingmalls ausgebauten Lagerhäusern zusammen.

Sollte der Kauflustige mal Hunger verspühren, kann er an jeder Ecke eine Portion Schaschlik erstehen, sich an eine Wand lehnen und einfach nur das bunte Treiben beobachten.




Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 30.11.2002
Zurück zur Hauptseite






Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Großprojekte in Petersburg
Flughafen+Airline Pulkovo
Museen in St.Petersburg
Zenit - Piters Fussballclub
Die Top-Themen
Kopf der Woche
Teuerster Seitensprung der Weltgeschichte
St.Petersburg
St. Petersburg: drei aktuelle Ausstellungstipps
Moskau
Fotowettbewerb: Ansichten von Moskau
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно