Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть hd видео

Официальный сайт avto4avto 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Bisher montiert nur Ford in der Region Petersburg Autos für den russischen Markt (Foto: Ford)
Bisher montiert nur Ford in der Region Petersburg Autos für den russischen Markt (Foto: Ford)
Donnerstag, 16.03.2006

Petersburg: GM und Nissan verhandeln über Autowerke

St. Petersburg. Der US-Autokonzern General Motors führt mit der Petersburger Stadtverwaltung Gespräche über die Bedingungen zum Bau eines neuen Autowerkes. Auch Nissan soll eine Produktion an der Newa erwägen.

Derartige Gespräche gäbe es sogar parallel mit vier Autoherstellern, erklärte der Petersburger Chef des Wirtschaftskomitees Wladimir Blank.

Einem Bericht der Zeitung „Wedomosti“ zufolge erwägt General Motors den Bau einer Fabrik zur Herstellung der günstigen Chevrolet-Modelle Aveo und Lacetti, die von der in Südkorea übernommenen Tochter Daewoo stammen.

Krise bei GM – eventuell kein Hindernis, sondern Motiv


Ob das Investitionsprojekt aber umgesetzt werde, sei fraglich, da GM gegenwärtig mit Milliarden-Verlusten konfrontiert sei und reihenweise Unternehmensbeteiligungen abstoße. Andererseits könnte der Konzern in bestimmten Ländern unrentabel gewordene Fertigungsanlagen demontieren und auf dem boomenden russischen Markt wieder aufstellen, womit die Kosten für einen Werksneubau deutlich schrumpfen würden.

Bislang Co-Produktionen in Togliatti und Kaliningrad


Bei Russland-Aktuell
• Chinesische Autos kommen bald aus Kaliningrad (17.02.2006)
• Lada-Hersteller Avtovaz zieht nach Petersburg um (16.02.2006)
• Fiat überholt in Russland VW und DaimlerChrysler (11.01.2006)
• Volkswagen baut ein Werk im Moskauer Gebiet (06.12.2005)
• Toyota bringt Geld und Arbeit nach Petersburg (15.06.2005)
Zugleich würde das Projekt eines eigenen GM-Werkes in St. Petersburg oder anderswo in Russland wohl das Ende für das Joint-Venture GM-Avtovaz bedeuten, wo mit mäßigen Erfolg der Chevrolet Niva (ursprünglich von Lada entwickelt)und der Chevrolet Viva (ein Aufguss der letzten Opel-Astra-Generation) für den russischen Markt entstehen. Zwischen beiden Partnern häuften sich in letzter Zeit die Unstimmigkeiten.

Bedeutend teurere GM-Produkte der Marken Chevrolet, Hummer und Cadillac werden gegenwärtig auch in geringer Stückzahl bei Avtotor in Kaliningrad montiert.

Der Petersburger „Wirtschaftsminister“ Blank nannte die vier Verhandlungspartner nicht namentlich. Neben GM dürfte es sich dabei wohl auch um Nissan und DaimlerChrysler handeln - wobei letztere ihre Ambitionen für ein Russland-Werk inzwischen wieder weitgehend auf Eis gelegt haben.

Auch Nissan schaut sich an der Newa nach Bauplätzen um


Im Februar waren schon Informationen aus dem Smolny durchgesickert, dass sich der Autokonzern Nissan für St. Petersburg als Standort eines neuen Werkes entschieden habe. Angeblich sollen sich die Japaner ein Grundstück vor der Stadt in Gorskaja ausgeguckt haben. Dort gibt es in Verbindung mit dem Dammbau durch den Finnischen Meerbusen große Brachflächen.

Weder Nissan noch die Stadtverwaltung wollten diese Information kommentieren. Auch die Russland-Vertretung von General Motors wollte jetzt gegenüber „Wedomosti“ die Informationen weder bestätigen noch dementieren.

Ford produziert schon, Toyota baut noch


Am Petersburger Stadtrand errichtet Toyota gegenwärtig ein Autowerk. Nebenan, in Wsewoloshsk im Leningrader Gebiet, produzierte Ford im letzten Jahr bereits 30.000 „Focus“ für den russischen Markt – wobei die Nachfrage nach dem Ford-Modell "made in Russia" inzwischen so groß ist, dass dennoch zusätzliche Neuwagen aus Westeuropa importiert werden müssen. (ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 16.03.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно