Online video hd

Free video online

Официальный сайт forexnw 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Wirtschaftsminister Uljukajew sieht ein rotes Warnsignal für Russlands Volkswirtschaft (Foto: TV)
Wirtschaftsminister Uljukajew sieht ein rotes Warnsignal für Russlands Volkswirtschaft (Foto: TV)
Donnerstag, 19.09.2013

Wirtschaftsminister stellt Russen auf längere Flaute ein

Moskau. Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew gibt Alarm. Russlands Wirtschaft wachse langsamer als die Weltwirtschaft. Das Land hinke den anderen BRICS-Nationen deutlich hinterher. Es fehlen die Investitionen.

Schon Ende August hatte das Wirtschaftsministerium die Wachstumsprognosen nach unten korrigieren müssen; bereits das zweite Mal in diesem Jahr. Nun gehen die staatlichen Experten von einem Plus von 1,8 Prozent aus. Zu erreichen ist das aber nur, wenn im dritten und vierten Quartal die Wirtschaft mehr Dynamik zeigt als im ersten Halbjahr.

Bei Russland-Aktuell
• Russland rätselt: Rezession oder Stagnation? (12.08.2013)
• Russland rätselt: Rezession oder Stagnation? (12.08.2013)
• Lada-Produzent AvtoVaz nimmt Kurs auf neue Untiefen (05.08.2013)
• Russischer Wirtschaft droht die Stagnation (02.08.2013)
• Russlands Automarkt schwächelt: Minus 8 Prozent im April (16.05.2013)

2014 bleibt wachstumsschwach


Selbst wenn das gelingt, bedeutet das aber noch keinen Aufschwung: „In diesem Jahr liegt die Höhe unseres Wirtschaftswachstums erstmals unter dem Weltdurchschnitt. Damit leuchtet ein zu nehmendes rotes Signal für uns auf. Und leider sehen wir selbst für 2014 keine Möglichkeit, auf das weltweite Durchschnittsniveau zu gelangen“, warnte Uljukajew im Interview mit der Nachrichtenagentur Interfax.

Russland werde damit deutlich hinter den übrigen BRICS-Nationen (dazu zählen neben Russland Brasilien, Indien, China und Südafrika) zurückbleiben, fügte er hinzu. Seiner Schätzung nach liegen die russischen Wachstumsraten auf US-Niveau; mit dem Unterschied, dass die USA von einem deutlich höheren Ausgangspunkt wächst.

Unternehmer investieren nicht


Hauptgrund für die momentane Flaute sind Investitionsengpässe. Laut Uljukajews Stellvertreter Andrej Klepatsch wurden von Januar bis August in diesem Jahr 1,3 Prozent weniger in Russland investiert als noch im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Viele Konzerne schieben Investitionsentscheidungen auf. Andere parken ihre beim Export erzielten Gewinne auf Auslandskonten. Für das Jahr 2014 rechnet das Ministerium auf diese Weise mit einem Abfluss von 70 Milliarden US-Dollar.

Auf das Wirtschaftswachstum dürfte sich außerdem die neue Haushaltsdisziplin auswirken. Der Etat soll in den nächsten Jahren (wegen der infolge der Flaute niedrigeren Steuereinnahmen) um fünf bis zehn Prozent gekürzt werden. Unter anderem fallen dem wohl auch Aufträge für die eigene Rüstungsindustrie zum Opfer.

Staatsbank in Geldnot


Die Stimulierung der Wirtschaft mit staatlichen Krediten stößt ebenfalls an ihre Grenzen. So hat die Staatsbank VEB bereits einen Kapitalzuschuss beantragt. Der Bank sind mehrere große Kredite ausgefallen. Die Consultingagentur McKinsey schätzt, dass die VEB auf bis zu 400 Mrd. Rubel (zehn Mrd. Euro) an unbezahlten Krediten sitzen bleibt. Die meisten Gelder wurden im Zuge der Olympia-Vorbereitung für Sotschi vergeben.

Damit die VEB auch in Zukunft noch Infrastrukturprojekte finanzieren kann, sind laut McKinsey weitere 700 Mrd. Rubel (17,5 Mrd. Euro) nötig. Insgesamt müsste der russische Etat die VEB bis 2020 also mit umgerechnet 27,5 Mrd. Euro bezuschussen. Derzeit sind solche Gelder nicht in der Planung vorgesehen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.09.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Онлайн видео бесплатно