Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Foto: www.requiem.ru
Foto: www.requiem.ru
Donnerstag, 08.04.2004

Petersburg braucht einen legalen Tierfriedhof

St. Petersburg. Bei der Überprüfung eines städtischen Friedhofes wurden ungefähr ein Dutzend illegaler Tiergräber ausfindig gemacht, die sich zwischen den menschlichen Bestattungen befinden. Es gibt in Petersburg sogar drei „richtige“ Tierfriedhöfe, allerdings sind auch die illegal. Bei der Gestaltung der Gräber ihrer Lieblinge zeigen die Menschen indes Phantasie – nicht weniger als bei den letzten Ruhestätten ihrer zweibeinigen Verwandten.

Wer sich in Richtung Peterhof mit der Elektritschka auf den Weg macht, kann in etwa zehn bzw. 20 Minuten Entfernung vom Baltischen Bahnhof Ansammlungen von Kreuzen ausmachen. Diese erheben sich über kleinen Grabhügeln, unter denen Hunde, Katzen, Ratten und allerlei anderes Getier bestattet sind. Als wären die Verstorbenen in ihrem Leben einmal christlichen Glaubens gewesen...

Das scheint die Herrchen und Frauchen aber nicht sonderlich zu stören. Im Gegenteil – die Grabsteine mit Aufschriften, Fotos, Blumen und Spielzeug sehen denen auf einem „menschlichen“ Friedhof ganz ähnlich, nur ihre Ausmaße sind etwas bescheidener. Und genau wie dort gibt es gepflegte und völlig verwahrloste Gräber.

Niemand weiß, wann diese Friedhöfe zwischen Gleisen, Industrieanlagen und Wohngebieten entstanden sind. Experten fanden bei einer Kontrolle heraus, dass das momentan älteste Grab von 1989 stammt, das jüngste ist noch ganz frisch. Die tierliebenden Petersburger machen damit aus der Not eine Tugend – da es keinen offiziellen Tierfriedhof gibt, legt man sich eben selbst einen an.

Laut Statistik werden in Petersburg allein 250.000 Hunde gehalten. Wie viele Katzen es sind, hat wohl bisher niemand gezählt, aber ihre Zahl ist sicher nicht geringer. Wenn das geliebte Haustier stirbt, möchte der wahre Tierliebhaber ihm auch eine gebührende Ruhestätte geben. Auf diese Weise entstehen solche „wilden Friedhöfe“ auf unbebautem Gelände.

Das Gesetz verbietet indes solche Beisetzungen. Laut Sanitärnorm zählen tote Tiere zum biologischen Abfall, und dessen Bestattung ist verboten. Außerdem können die direkt unter der Erdoberfläche angelegten Gräber eine Gefahr für die Menschen darstellen. Das Leichengift kann sehr leicht ins Wasser geraten oder von Vögeln, anderen Tieren und den Besuchern der Gräber selbst verbreitet werden.

Einen Ausweg gibt es allerdings – die Tierleichen könnten verbrannt und ihre Asche beigesetzt werden. Dafür müsste ein Grundstück für den Tierfriedhof ausgesucht und dieser mit Verbrennungsöfen ausgestattet werden. Gefragt sind also Leute mit Unternehmergeist und Geld, die sich an diese Aufgabe wagen würden. Ob sich solch eine Initiative allerdings rechnet, ist fraglich. Also werden die rührenden, aber illegalen Gräber für Kater Mursik, Hund Taffi und Ratte Tima wohl erst einmal weiterbestehen.
(sb/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 08.04.2004
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177