Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть гиг видео

Официальный сайт audiophilesoft 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Freitag, 05.03.2021

Russland Geschichte: Bauern befreit, Stalin gestorben

Moskau. Der 5. März 1861 war einer der wichtigsten Feiertage in Russland. Am Ende der Butterwoche (dem russischen Fasching) ließ Zar Alexander II. sein Manifest über die Aufhebung der Leibeigenschaft für 25 Millionen Bauern verkünden. Am 5. März 1953 starb Josef Stalin, der die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft durchgesetzt hatte.

Zar Alexander hatte das Manifest, das vier Jahre lang vorbereitet worden war, schon am 3. März 1861 unterzeichnet. Es endete mit den Worten: „Wappne Dich mit dem Zeichen des Kreuzes, Volk der orthodoxen Kirche, und erflehe zusammen mit Uns den Segen Gottes für Deine freie Arbeit, für dies Unterpfand des Wohlergehens Deines Heimes und des Heiles der Gesellschaft.“

Freiheitsdrang war Antriebskraft der Oktoberrevolution


Die Sehnsucht nach Freiheit für das russische Dorf, die der Zar versprach, aber dann doch nicht erfüllen konnte, wurde von Lenin als eine der wichtigsten Antriebskräfte der Oktoberrevolution genutzt. Die Bauern unterstützten die Bolschewiki, weil sie ihnen Land und Freiheit versprachen.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Geschichte: Leibeigenschaft aufgehoben (03.03.2010)
• Russland droht Verlust strategischer Brotvorräte (08.12.2010)
• Russland Geschichte: Aufstand der Bauern beginnt (15.08.2010)
• Russland Geschichte: Stalin bleibt ohne Mausoleum (31.10.2010)
• GULAG-Museum entsteht im russischen Hohen Norden (14.05.2010)
Josef Stalin trieb das sowjetische Dorf seit 1929 mit der Politik der Zwangskollektivierung zurück in eine modernisierte Form der Leibeigenschaft, die Kolchosen und Sowchosen. Seine Liquidierung der Großbauern als Klasse, Missernten und Hungersnöte in den 30er Jahren forderten etwa zehn Millionen Tote.

Ohne Zwangskollektivierung kein Sieg über Hitler?


Zwangskollektivierung und Zwangsarbeit im Gulag-Lagersystem waren aber andererseits Stalins Instrumente für die Disziplinierung und schnelle Industrialisierung der Sowjetunion, ohne die der Angriff Hitlers nur schwerlich hätte abgewehrt werden können.

Stalin hätte länger gelebt, wenn seine Mitarbeiter weniger Angst gehabt hätten


Am 5. März 1953 starb Josef Stalin auf seiner Datscha in Moskau-Kunzewo, weil Mitarbeiter, Wachen und Ärzte es nicht wagten, die Tür zu seinem Zimmer zu öffnen, hinter der sie Geräusche gehört hatten.

Die sowjetischen Kolchosbauern erhielten erst in den 60er Jahren unter Nikita Chruschtschow Pässe und die Möglichkeit, ihre Dörfer zu verlassen.

(him/.rufo)

Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 05.03.2021
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео онлайн