Видео смотреть бесплатно

Смотреть вудман видео

Официальный сайт synclub 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Alexi war von 1990 bis zu seinem Tod im Dezember 2008 Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche (Foto: Ballin/.rufo)
Alexi war von 1990 bis zu seinem Tod im Dezember 2008 Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 18.12.2008 10:25

Alexi II.

(bürgerlich: Alexej Michailowitsch Ridiger)
Patriarch von Moskau und Russland, Oberhaupt der Russischen Orthodoxen Kirche, vergleichbar mit dem Papst

Zitat: „Ich schließe nicht aus, dass ich früher oder später mit dem Papst reden werde. Aber ein Treffen muss gut vorbereitet und vor allem müssen alle Hindernisse ausgeräumt sein.“
Geboren: 23. Februar 1929 in Tallinn (Estland) als Sohn der baltendeutschen Kaufmannsfamilie Ridiger (Rüdiger)
Gestorben: 5. Dezember 2008 in Moskau
Laufbahn: Absolvent des Leningrader Priesterseminars (1949). 1950 zum Priester geweiht, Priester in Tartu (Estnische SSR), Mönch seit 1961, Bischof, seit 1968 Metropolit von Tallinn und Estland, seit Juni 1990 Patriarch von Moskau und ganz Russland.
Freunde: Juri Luschkow, Jassir Arafat, Wladimir Putin.
Feinde: Der radikal-demokratische Priester Gleb Jakunin. Der ultrakonservative Metropolit Diomed (Alexi II. ließ den Würdenträger sogar aus der Kirche ausschließen).
Skandale: Alexi wurden Verbindungen zum KGB in den 50iger Jahren nachgesagt. Unter Alexi wird die Kirche dank Steuervergünstigungen zum Import-Export-Unternehmen. Der Patriarch lobt in einem TV-Werbespott den Ölkonzern Lukoil.
Familie: Hatte keine eigene Familie wegen des Zölibats, dass für alle hohen Würdenträger der orthodoxen Kirche verpflichtend ist. Alexis Vater war ebenfalls orthodoxer Priester. Alexi soll angeblich im Jahr 1950 für kurze Zeit verheiratet gewesen sein, in der offiziellen Biografie fehlen aber entsprechende Angaben.
Hobbies: nicht bekannt.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 21.10.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Онлайн видео бесплатно