Видео смотреть бесплатно

Смотреть 18 лет видео

Официальный сайт aquaexpert 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Moskau ermittelt in Deripaskas dunklen Spanien-Deals
Polizei provoziert Stau als Straßensperre: Unfall
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Die Tupolew-154 wurde erst beim Aufprall auf der Erde in Stücke gerissen (Foto: vesti/newsru)
Die Tupolew-154 wurde erst beim Aufprall auf der Erde in Stücke gerissen (Foto: vesti/newsru)
Mittwoch, 23.08.2006

Tupolew: Gescheiterte Notlandung nach Blitzschlag

St. Petersburg. Noch gibt der Absturz der Tupolew-154M in der Ostukraine Rätsel auf: Die Maschine stürzte aus über zehn Kilometer Höhe ab. Offenbar versuchte die Besatzung mit dem beschädigten Jet eine Notlandung.

An der Unfallstelle konzentrieren sich die Arbeiten auf die Suche nach den Flugschreibern und die Bergung der 170 Opfer der Katastrophe. Uber 300 ukraninische Experten sind im Einsatz. Am Morgen bekamen sie Verstärkung durch eine Kolonne des russischen Katastrophenschutzes und aus Moskau eingeflogene Mannschaften.

Heimreise aus dem Urlaub endete in der Katsstrophe


Bei Russland-Aktuell
• Russische Tupolew im Gewittersturm abgestürzt (22.08.2006)
• Turbine soll schuld an Flugunglück von Irkutsk sein (03.08.2006)
• Airbus-Unglück vor Sotschi: Piloten verantwortlich (26.07.2006)
• Russland zieht Konsequenzen aus der Flugkatastrophe (10.07.2006)
• Airbus aus Armenien stürzt ins Schwarze Meer (03.05.2006)
Fest stehen bisher nur die äußeren Umstände des Unglücksflugs: Die im russischen Schwarzmeer-Badeort Anapa gestartete Maschine befand sich im Transit im Luftraum der Ukraine, um mit Nordkurs St. Petersburg anzusteuern. An Bord waren 160 Passagiere, darunter 45 Kinder und zehn Besatzungsmitglieder: Auch wenn es ein Linienflug war, so waren doch in erster Linie heimkehrende Urlauber an Bord.

Im Raum von Donetzk stieß die Maschine auf eine heftige Gewitterfront. Die Besatzung versuchte offenbar das Gewitter in maximaler Höhe zu überfliegen. Was dann geschah, ist bis zur Auswertung der Flugschreiber offen: Möglich wäre, dass die Maschine von einem Blitz getroffen und dabei beschädigt wurde oder dass extreme Turbulenzen sie in ein sogenanntes Luftloch warfen. Auch der Ausbruch von Feuer an Bord wird vorerst als Version gehandelt.

Drei Funksprüche aus dem defekten Flugzeug


Jedenfalls verschwand die Maschine zwei Minuten, nachdem die Crew aus 11.600 Meter Höhe einen SOS-Ruf abgesetzt hatte, von den Radarschirmen. Angeblich wurde einige Sekunden später ein zweiter Notruf aus 10.000 Meter aufgefangen, wobei die Crew von starken Turbulenzen berichtete. Bei einem dritten Funkspruch war die Tupolew noch 3.000 Meter hoch. Was die russischen Piloten dabei dem ukrainischen Lotsen mitteilen wollten, war aber nicht verständlich, sagte ein Vertreter der Airline Pulkovo gegenüber den im Petersburger Flughafen versammelten Angehörigen.

Dies spricht dafür, dass die Maschine extrem schnell an Höhe verlor, aber nicht in der Luft auseinander brach. Auch wurde das Wrack am Boden kompakt an einer Stelle aufgefunden.

Crew suchte eine geeignete Stelle zum Aufsetzen


Zeugen sagten an der Unfallstelle aus, dass die Maschine noch kreisend versuchte, eine Notlandemöglichkeit zu finden. Ein kontrollierter Anflug – und sei es ohne ausgefahrenes Fahrwerk zu einer Bauchlandung auf einer geeigneten freien Fläche – gelang der Besatzung jedoch nicht: Die möglicherweise nicht mehr voll steuerfähige Maschine prallte in einem leicht bewaldeten Trockental zwischen offenen Feldern auf.

Bewohner des Dorfes Stepnoje berichteten, der Jet sei erst in etwa 150 Meter Höhe aus den niedrig hängenden Wolken aufgetaucht und hätte noch in dieser Höhe Schwenkmanöbver ausgeführt. Beim Aufsetzen hätte sich jedoch der Bug in die Erde gebohrt und die Maschine sei explodiert.

Flugzeug war 14 Jahre alt


Widersprüchlich waren die Berichte darüber, ob die Tupolew schon in der Luft brannte. Nach dem Aufschlag brach jedenfalls ein starkes Feuer aus, dass von Insassen wie Fluggerät wenig übrig ließ. Die Maschine war 1992 gebaut worden und 2001 generalüberholt worden, weshalb sie technisch in gutem Zustand gewesen sei, teilte die Fluggesellschaft mit. Pulkovo Airlines hatte sie damals aus China gebraucht zurück gekauft.

Tu-154: Ungewöhnliche Abstürze mitten im Reiseflug


Üblicherweise geschehen die meisten Flugzeugunglücke bei Start oder Landung. Der Reiseflug in meist über 10 Kilometer Höhe gilt in der Luftfahrt als die sicherste Phase des Fluges. Doch mit dem als Arbeitspferd der russischen Luftfahrt geltenden Tu-154 geschahen die letzten drei Katastrophen gerade mitten im Flug – allerdings nie aus Gründen, für die die Besatzung oder die Technik des Flugzeugs verantwortlich war:

Vor fast genau zwei Jahren stürzte eine Tu-154 der Gesellschaft Sibir über Südrussland ab, nachdem eine tschetschenische Terroristin an Bord eine Bombe gezündet hatte. 2002 kollidierte bei Überlingen in Deutschland eine russische Maschine dieses Typs wegen eines Lotsenfehlers mit einer US-Frachtmaschine.

Ukrainische Armee will diesmal nicht schuld gewesen sein


Parallelen weist das aktuelle Unglück auch mit einem ungewöhnlichen Flugzeugunglück vor fünf Jahren auf: Damals schoss das ukrainische Militär bei einem Manöver mit Luftabwehrraketen vor der Krim versehentlich eine Tu-154 der russischen Gesellschaft Sibir ab. Das Kiewer Verteidigungsministerium sah sich deshalb zu der Aussage genötigt, dass im Gebiet Donetzk keine Übungen stattgefunden hätten und das Militär deshalb mit dem Absturz nichts zu tun habe.

Auch wenn die ukrainischen wie russischen Behörden einen Terrorakt schnell ausschlossen, wäre theoretisch der Ausbruch von Feuer an Bord auch mutwillig herbeizuführen - man denke nur an die Pläne der in London aufgebrachten Terrorverschwörung. Allerdings ist es wenig wahrscheinlich, dass ein solcher Anschlag gerade in einer Gewitterfront stattfindet.

(ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.08.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Gebiet Murmansk hat eine Gouverneurin: Marina Kowtun
Moskau
Polizei provoziert Stau als Straßensperre: Unfall
Kaliningrad
Kaliningrad: Gusewer Schülerterror schlägt hohe Wellen
St.Petersburg
17-Jähriger „Killer“ erpresst Milliardär Karimow
Kommentar
Pussy Riot: Ein Faustschlag ins Gesicht der Kirche
Thema der Woche
Absturz in Tjumen: Wegen Vereisung aus Sparsamkeit?
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Montag, 16. April
08:05 

Massenkarambolage zum Abschluss eines Diskobesuchs

01:03 

Geschichte Russland: Lenin kommt nach Petrograd

Sonntag, 15. April
01:03 

Russland Geschichte: Alla Pugatschowas Geburtstag

Samstag, 14. April
01:03 

Geschichte Russland: Majakowski nimmt sich das Leben

Freitag, 13. April
19:53 

Moslems trauern um ermordeten jungen Islamlehrer

18:02 

Russland lehnt neue Sanktionen gegen Nordkorea ab

17:27 

Gebiet Murmansk hat eine Gouverneurin: Marina Kowtun

15:11 

Polizei provoziert Stau als Straßensperre: Unfall

13:57 

Was fiel vom sibirischen Himmel – Meteorit oder Rakete?

12:48 

Moskau ermittelt in Deripaskas dunklen Spanien-Deals

11:34 

Trotz guter Prognose der Weltbank mehr Arme in RussIand

10:21 

Kosmonauten im Sternenstädtchen haben eigenen Priester

09:05 

Steppenbrand in Sibirien vernichtet ein halbes Dorf

01:03 

Russland Geschichte: Erster Trolleybus auf Probefahrt

Donnerstag, 12. April
18:13 

Tourismus-Portal: die schönsten Frauen leben in Kiew

17:29 

Erbstreit um Petersburger Schatzfund möglich

16:49 

Airbus erhält Milliarden-Auftrag aus Russland

16:08 

Experten: Putins Wirtschaftspläne nur heiße Luft

15:16 

Putin hat Lohneinbußen, Medwedew hält Vorjahresniveau

14:39 

Fußball: Dynamo und Rubin kämpfen um den Landespokal

13:15 

Große Polit-Gipfel in Strelna und Skolkowo geplant

12:14 

Kaliningrad: Gusewer Schülerterror schlägt hohe Wellen

11:14 

Riesige Wladiwostoker Gipfel-Brücke ist komplett

09:56 

Kleinkind flieht unbemerkt aus Kindergarten – bei Frost

01:03 

Russland Geschichte: Tag der Weltraumfahrt

Mittwoch, 11. April
18:33 

Russische Zeitung über Grass: Literatur noch nicht tot

17:57 

Ukrainische Abgeordnete: Timoschenko-Urteil unpolitisch

17:27 

Parken im Moskauer Zentrum bald gebührenpflichtig

16:30 

Duma-Rede: Putin verspricht Wegekarten zu allen Fragen

15:15 

EM-2012: Stadien ausverkauft, Moskauer Fans unzufrieden

14:36 

Jaroslawl „russische Hauptstadt der Demokratie“?

13:12 

Putin will Investitionsklima deutlich verbessern

12:26 

Putin lobt Arbeit der Regierung vor Duma-Abgeordneten

11:40 

Megafon will Yota schlucken und an die Börse gehen

10:12 

Russland hat eine neue Millionenstadt: Krasnojarsk

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно