Online video hd

Смотреть зрелые видео

Официальный сайт detisavve 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Ein Glas Wodka auf die Helden von Tschernobyl
Es sah aus wie Pressefreiheit, war aber Auftragsarbeit
suchen ►


Wladimir Putin wird wieder seine Rede-Ausdauer unter Beweis stellen (foto: kremlin.ru)
Wladimir Putin wird wieder seine Rede-Ausdauer unter Beweis stellen (foto: kremlin.ru)
Dienstag, 31.01.2006

Heute im Kreml: Groß-Pressekonferenz mit Putin

Moskau. Zur traditionellen, mehr oder weniger jährlich stattfindenden Groß-Pressekonferenz mit Wladimir Putin kommen heute 1.000 Journalisten in den Kreml. Traditionell geht es dabei vorrangig um Innenpolitisches.

Damit ist die Veranstaltung gegenüber den Vorjahren merklich gewachsen: Bislang waren nur bis zu 700 Pressevertreter zugelassen.

Bei Russland-Aktuell
• Putin-PK: Aus Russland wenig Neues (23.12.2004)
• Sadismus im Militär: Russland findet keinen Ausweg (30.01.2006)
• Putins Wirtschaftsberater verlässt den Kreml (27.12.2005)
• Neue Aufsichtsbehörde kontrolliert NGO in Russland (27.12.2005)
• Putin in Grosny: Politische Lösung u. Wiederaufbau (12.12.2005)
Die um 12 Uhr beginnende Veranstaltung wird live auf den Fernsehkanälen „1.Kanal“ und „Rossija“ sowie im Radio auf „Majak“ und „Radio Rossii“ übertragen. Protokolliert wird die „PK“ auch auf der Webseite www.kremlin.ru , wo auch eine schriftliche englische Synchronübersetzung angekündigt wurde.

Rekrutenquälerei: Spricht Putin ein Machtwort?


Die ausländische Presse ist zugelassen, aber die Masse der Reporter kommt von regionalen russischen Zeitungen. Deshalb dominieren bei dieser Veranstaltung auch meist Fragen zu innenpolitischen und sozialen Themen. Nach dem Tscheljabinsker Drama um die Amputationen bei einem Rekruten wird in diesem Jahr sicher das Problem von Gewalt und Misshandlungen in der russischen Armee einen der Hauptpunkte stellen. Zur Sprache dürften auch die jüngst laut gewordenen Vorwürfe gegen russische NGOs sein, mit ausländischen Spionen unter einer Decke zu stecken.

Das „Gespräch“ mit Wladimir Putin erfordert von den Berichterstattern einiges Sitzfleisch und umfangreiche Notizblöcke: Die letzte Großpressekonferenz Putins im Kreml dauerte im Dezember 2004 genau drei Stunden und drei Minuten. In dieser Zeit wurden vom Präsidenten 51 Fragen beantwortet.

(ld/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 31.01.2006
Zurück zur Hauptseite



Sitzungsaal im Konstantins-Palast in St.Petersburg, Austragungsort für G-8 im Juli 2006. Hier fand unter anderem auch bereits der Petersburger-Dialog 2005 statt. (Foto: .rufo)





Schnell gefunden
20 Jahre Tschernobyl-Unglück
Skinheads terrorisieren Russland
Nach den Wahlen in der Ukraine
Die Top-Themen
St.Petersburg
Schutzengel für ausländische Touristen
Kaliningrad
Besorgnis im Bernsteinland über Umweltsituation
Moskau
Kreml: Jeden Samstag Militärparade für Touristen
Kopf der Woche
Karzer-Strafe für Chodorkowski war rechtswidrig
Thema der Woche
Autowerk GAZ: Neuer Wolga wird ein Ami-Schlitten
Kommentar
Wolfgang Seiffert: Skandal um Russlanddeutsche
Der russland-aktuell.RU
Nachrichten-Monitor

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн