Online video hd

Смотреть русский видео

Официальный сайт avufa 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Aeroflot macht es auf die billige Tour
Reaktionen auf Nawalny-Urteil: Lob nur von Schirinowski
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Vorerst bleibt es in Kaliningrad beim Rohöl-Export. Blick auf den Hafen von Swetly, wo Lukoil Erdol auf Tanker umschlagen lässt (Foto: Mischke/.rufo)
Vorerst bleibt es in Kaliningrad beim Rohöl-Export. Blick auf den Hafen von Swetly, wo Lukoil Erdol auf Tanker umschlagen lässt (Foto: Mischke/.rufo)
Dienstag, 17.01.2006

Kaliningrad: Lukoil will keine Ölraffinerie bauen

Kaliningrad. Der Erdöl-Konzern Lukoil wird sich nicht am Bau einer Öl-Raffinerie in der russischen Exklave Kaliningrad beteiligen. Damit steht das von Gouverneur Georgi Boos initiierte Großprojekt auf der Kippe.

Noch im Dezember des vergangenen Jahres hatte Georgi Boos erklärt, dass neben Lukoil auch die Erdöl-Konzerne Sibneft, Rosneft und Tatneft Interesse am Bau einer Öl-Raffinerie in Kaliningrad hätten.

Keine Vergünstigungen - keine Raffinerie


Bei Russland-Aktuell
• Boos: Kaliningrad soll Öl-Region werden (19.12.2005)
Davon ist nun keine Rede mehr. Wie der Vize-Präsident von Lukoil, Leonid Fedun, laut „Wremja Nowosti“ erklärte, wäre der Betrieb einer Raffinerie in der Ostsee-Exklave nur mit Steuer-Vergünstigungen rentabel gewesen. Diese seien jedoch von der Regierung nicht genehmigt worden. Eine Erdöl-Raffinerie in Kaliningrad werde es demnach nicht geben - zumindest nicht unter der Mitwirkung des Konzerns „Lukoil“, so Fedun.

Ohne eine Beteiligung Lukoils ist die Realisierung des Groß-Projektes jedoch unwahrscheinlich. Denn der Erdölkonzern hat in der Exklave bereits sehr viel Geld in notwendige Infrastruktur-Einrichtungen investiert - Lukoil betreibt bereits eine Bohr-Plattform in der Ostsee und läßt im firmeneigenen Terminal am Frischen Haff Erdöl auf Tanker umschlagen. Ohne diese Vorleistungen würden die Kosten für einen Raffinerie-Neubau jedoch noch weit über den bislang veranschlagten 1,7 Milliarden Euro liegen.

Erdöl-Konzerne haben kein Interesse


Die anderen von Boos benannten potentiellen Investoren haben ebenfalls bereits einen Rückzieher gemacht. Bei Sibneft gab man an, angeblich zu keinem Zeitpunkt an ein Engagement in Kaliningrad gedacht zu haben. Auch von Rosneft hieß es, dass es kein strategisches Interesse an Kaliningrad gebe.

Damit sind Boos´ Hoffnungen auf einen Entwicklungsschub für die Erdöl-Industrie im Kaliningrader Gebiet und jährliche Steuereinnahmen von bis zu 145 Millionen Euro vorerst geplatzt - „Boos´ Traum blieb ein Traum“ titelte die „Wremja Nowosti“.

(-jm/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.01.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

26.07.2013 Wohlfahrtsfonds wird Modernisierung Transsibirischer Eisenbahn mit 3,5 Mrd. Euro finanzieren
26.07.2013 Aeroflot macht es auf die billige Tour
26.07.2013 Eurogruppe billigt vier Milliarden Euro Hilfsgelder für Athen
25.07.2013 Putin löst föderale Behörde für Wertpapiermärkte auf
25.07.2013 Putin nennt russische Kirche Partner bei Lösung innerer und äußerer Aufgaben Russlands
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml




Die Top-Themen
Thema der Woche
Gericht lässt Nawalny nach Protesten frei – vorerst
Kopf der Woche
Hartes Urteil gegen Alexej Nawalny: Fünf Jahre Haft
Moskau
Sechs Kandidaten für den Bürgermeisterposten in Moskau
Kommentar
Pugatschow-Aufstand gegen tschetschenische Diaspora
Kaliningrad
Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
St.Petersburg
Neue High-Speed-Züge werden nach Kasan umgeleitet

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно