Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть hd видео

Официальный сайт netfuncards 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Weniger Rohstoffe, mehr verarbeitende Industrie ist die Losung (Foto: Avtotor)
Weniger Rohstoffe, mehr verarbeitende Industrie ist die Losung (Foto: Avtotor)
Mittwoch, 07.02.2007

Putin fordert von Oligarchen Stärkung der Industrie

Moskau. Präsident Putin fordert von den Oligarchen, sich stärker auf die verarbeitende Industrie zu konzentrieren. Die Konzentration auf den Rohstoffexport sei schädlich für Russlands Wirtschaft, konstatierte er.

Während der inhaftierte Ex-Oligarch Michail Chodorkowski im sibirischen Tschita neuen Anklagen entgegensieht, empfing Russlands Präsident Putin gestern auf seiner Datscha die Vertreter des Big-Business – „die früher Oligarchen hießen“, wie die russische Tageszeitung „Wremja Nowostjei“ ironisch vermerkt. Das Treffen fand im Vorfeld des 15. Geburtstages des russischen Verbandes der Großunternehmer, RSPP, statt

Kurs auf verarbeitende Industrie gefordert


Bei dem Treffen ging es freilich nicht um Chodorkowski, sondern um die Zukunft der russischen Wirtschaft. Putin forderte von den Wirtschaftskapitänen den Kurs stärker auf die verarbeitende Industrie zu setzen. „Russland nimmt den ersten Platz in der Welt bei der Gasförderung ein und kann in diesem Jahr die Führungsposition bei der Ölförderung übernehmen. Ich weiß nur nicht, ob wir das nötig haben“, fragte Putin die Oligarchen.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Morgen: Russische Unternehmer tagen (06.02.2007)
• WEF in Davos: Mit den Russen kam der erste Schnee (26.01.2007)
• Putins Profitstrategie: Kooperation statt Druschba (14.01.2007)
• Moskauer Milliardärin Baturina will Kiew erobern (28.12.2006)
• Geheimdienst gegen russischen Einstieg bei Telekom (29.11.2006)
Es seien nun günstige Bedingungen für Investitionen in die verarbeitende Industrie geschaffen worden. „Diese Chance dürfen wir nicht auslassen“, ergänzte er. Obwohl die Mehrzahl der geladenen Gäste – u.a. Alfa-Chef Michail Fridman und Renova-Boss Viktor Wechselberg (beide TNK-BP), Sergej Bogdantschikow (Rosneft), Alexej Miller (Gazprom), Wagit Alekperow (Lukoil) und Oleg Deripaska (Vereinigte Russische Aluminiumgesellschaft) - aus der Rohstoff-Branche stammt, stimmte die Runde den Forderungen des Präsidenten zu.

Oligarchen wollen Steuererleichterungen


„Wir sind bereit, in die verarbeitende Industrie zu investieren, würden uns nur zusätzliche Stimuli wünschen“, entgegnete der Vorsitzende des Unternehmerverbandes, Alexander Schochin. Als Hauptanreiz zur Umorientierung ihrer Aktiva in die Verarbeitungs- und Veredelungsbranche sehen die Industriellen Steuervergünstigungen.

Andere Oligarchen wollen auch das Ausland in die Pflicht nehmen. Viktor Wechselberg schlug beispielsweise vor, dass Flugzeuglieferanten vom Typ EADS und Boeing sich verpflichten müssten, Teile der Produktion nach Russland zu verlegen, um ihre Maschinen auf dem russischen Markt abzusetzen.

Imagekampagne soll des Renommee Russlands und seiner Oligarchen aufbessern


Dazu sei allerdings eine Imagekampagne nötig, gestand der Liebhaber von Fabergé-Eiern ein. „Made in Russland“ müsse wieder ein Markenzeichen werden.

Ein paar Imagetipps gab auch Präsident Putin den Oligarchen auf den Weg. Diese sollten ihre Investitionen im Ausland mit anderen Worten charakterisieren, um keine Angst vor einer möglichen russischen Invasion aufkommen zu lassen „Lasst uns auf die gewöhnliche Terminologie verzichten: Eroberung (von Märkten – d.R.) und Expansion, sonst bekommen unsere Kollegen Angst, unverständlich nur wovor“, sagte der Kremlchef.

Dass der Gebrauch von Euphemismen freilich nicht bei jeder Image-Kampagne hilft, musste kürzlich der Buntmetall-Oligarch Wladimir Prochorow erfahren. Der hatte seine amourösen Abenteuer im französischen Nobelskikurort Courchavel als „russische Art, schön und grell zu feiern“ zu feiern deklariert. Die Polizei hatte ihn dennoch verhaftet. Westliche Medien titulierten die Party als Orgie.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 07.02.2007
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Онлайн видео бесплатно