Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть узбек видео

Официальный сайт nokia 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Über die russisch-chinesische Grenze - wie hier der Amur gegenüber der chinesischen Stadt Heihe - soll in Zukunft Energie in Massen fließen (foto: ld/rufo)
Über die russisch-chinesische Grenze - wie hier der Amur gegenüber der chinesischen Stadt Heihe - soll in Zukunft Energie in Massen fließen (foto: ld/rufo)
Mittwoch, 22.03.2006

Russland wird für China zum Energie-Hoflieferanten

St. Petersburg. Eine riesige russische Delegation hat in Peking Verträge unterschrieben, die Russland zum Haupt-Lieferanten für Chinas Energiebedarf machen können. Dazu soll auch eine neue Gaspipeline gebaut werden.

Eine der 29 gestern von Wladimir Putin und anderen Mitgliedern seiner 1.000-köpfigen Delegation unterzeichneten Vereinbarungen sieht bis 2011 den Bau von gleich zwei Gas-Pipelines aus Russland nach China und dann Lieferungen von jährlich 60 bis 80 Milliarden Kubikmeter Gas an den chinesischen Energiekonzern CNPC vor.

Nach Berechnungen des Kommersant würde dies für Gasprom (Gazprom) einen zusätzlichen Jahresumsatz von 9 bis 12 Milliarden Dollar bedeuten, wenn man einen mittleren Gaspreis von 150 Dollar pro 1.000 Kubikmeter zugrundelegt.

Bislang war nur von einem Pipeline-Projekt im Fernen Osten die Rede gewesen. Diese teilweise schon fertiggestellte Leitung von den Gasfeldern auf Sachalin führt über Chabarowsk in die Mandschurei. An diese Leitung könnten auch weitere Vorkommen in Ostsibirien angeschlossen werden.

Neue Gas-Pipeline aus Westsibirien direkt nach China


Völlig neu ist nun jedoch ein auf 10 Miiliarden Dollar Kosten veranschlagtes Projekt zur Belieferung Chinas aus westsibirischen Gasquellen: Die Leitung soll im Gebiet des Urals vom innerrussischen Gasnetz abzweigen und durch das Altai-Gebiet zur chinesischen Grenze führen.

Sofern die Altai-Leitung nicht in einem Bogen über Kasachstan oder die Mongolei geführt werden soll (womit wieder ein Drittstaat als potentiell riskantes Transitland ins Spiel käme), müsste sie hier allerdings durchs Hochgebirge geführt werden: Die gemeinsame Grenze Russlands und Chinas im Altai ist nur etwa 50 Kilometer lang und verläuft über Gipfel von über 4.000 Meter Höhe.

Laut Gasprom-Chef Alexej Miller sei vorgesehen, die neue Pipeline allein von der russischen Seite zu finanzieren.

Saugt China Sibirien den Saft ab?


Weitere in Peking unterzeichnete Abkommen betrafen aber auch den Öl- und Stromexport nach China. So verpflichtete sich der russische Strommonopolist EES, innerhalb eines halben Jahres eine Machbarkeitsstudie über die jährliche Lieferung von 60 Mrd. Kilowattstunden nach China vorzulegen. Allerdings produzieren bislang alle sibirischen Kraftwerke von EES nur 32 Mrd. kWh, weshalb die ambitionierten Pläne den Bau zahlreicher Großkraftwerke bedeuten würden.

China bekommt seinen Ast an der Baikal-Pipeline


Auch wurden Vereinbarungen über den Bau einer chinesischen Abzweigung der russischen Ölexportpipeline zum Pazifik getroffen. Deren geplante Trassenführung im Bereich des Baikalsees wird gegenwärtig vor Ort heftig kritisiert.

Der permanent wachsende chinesische Energiehunger – und sein Bestreben, von Lieferungen aus der amerikansich dominierten Dauerkrisenregion am Persischen Golf unabhängiger zu werden - könnte allerdings bedeuten, dass wegen dieses Astes letztlich am geplanten Endpunkt dieser Pipeline, dem Hafen Nachodka am Japanischen Meer, schon fast kein Öl mehr ankommt.

Denn Russland kann seine Förderung und seine Exporte auch nicht unbegrenzt erhöhen – ohne dass im eigenen Land und bei den alten Kunden im Westen die Lichter ausgehen. (ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.03.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    15.07.2016 Kerry in Moskau: Immer noch keine direkte Anti-Terror-Kooperation
    14.07.2016 NASA will auf ISS-Kooperation mit Moskau zu Transport von Astronauten verzichten
    07.07.2016 Ex-US-Oberst: Einsatz im Irakkrieg wäre auch ohne Großbritannien möglich
    07.07.2016 Schweden: Migranten rütteln nordische Wirtschaftsordnung auf
    06.07.2016 Kaspersky-Experte: So legt Android-Schädling HummingBad unsere Handys lahm
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть онлайн бесплатно

    Видео скачать на телефон бесплатно