Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть красивое видео

Официальный сайт e-rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Julia Timoschenko tritt einen neuen Kreuzzug gegen die Korruption in der Ukraine an (Foto: Westi).
Julia Timoschenko tritt einen neuen Kreuzzug gegen die Korruption in der Ukraine an (Foto: Westi).
Freitag, 04.01.2008

Timoschenko: Ukrainischer Energiekonzern vor Bankrott

Kiew. Die neue ukrainische Premierministerin Timoschenko äußert sich besorgt zum Zustand des staatlichen Energiekonzerns „NaftoGas“. Er stehe vor dem Bankrott. Schuld sieht sie bei „kriminellen“ Strukturen im Umfeld.

„Das Unternehmen befindet sich kurz vor dem Bankrott und hat für das kommende Jahr keine bestätigte Gas-Bilanz“, erklärte die Mitte Dezember zur neuen ukrainischen Premierministerin gewählt Julia Timoschenko jetzt gegenüber der Presse. Zuvor hatte sie sich mit dem ebenfalls neuen Vorsitzenden des staatlichen ukrainischen Energiekonzerns „NaftoGas Ukrainy“ Oleg Dubina getroffen und über den Zustand des Unternehmens gesprochen.

Korrupte Schatten-Unternehmen


„Die Gasspeicher der mehrheitlich vom Staat gehaltenen Aktiengesellschaft sind praktisch leer. Das, was dort vorhanden ist, gehört zweifelhaften, kriminellen Strukturen. Es ist nicht klar, was diese mit den Vorräten vorhaben“, so Timoschenko weiter.

Bei Russland-Aktuell
• Timoschenko will Gasverträge mit Russland prüfen (19.12.2007)
• Ukraine beginnt mit Schuldenzahlung an Gazprom (09.10.2007)
• Ukraine: Koalitionsgespräche weitgehend ohne Gas-Druck? (04.10.2007)
• Auch Weißrussland soll russisches Gas teuer bezahlen (01.06.2006)
• Timoschenko startet Gasattacke auf Russland (23.06.2006)
Die ukrainische Premierministerin nahm kein Blatt vor den Mund und nannte die angeblich kriminellen Strukturen beim Namen: Ihrer Meinung nach verantworten der in der Schweiz registrierte Zwischenhändler „RosUkrEnergo“ und das mit seiner Beteiligung gebildete Joint Venture „UkrGas-Energo“ die miserable Lage des staatlichen ukrainischen Energiekonzerns „NaftoGas Ukrainy“. Die Ukraine brauche keine „großen und korrupten Zwischenhändler der Schattenwirtschaft“, wie „RosUkrEnergo“ und „UkrGas-Energo“, erklärte Timoschenko.

Versteckte Kritik an Gazprom?


Indirekt trifft die Kritik Timoschenkos auch Vertreter des russischen Energiekonzerns Gazprom (Gasprom), der 50 Prozent des in der Schweiz registrierten Zwischenhändlers „RosUkrEnergo“ besitzt. Über seine Tochtergesellschaften beliefert Gazprom die Ukraine seit dem 01. Januar 2006 als Monopolist mit Erdgas aus den zentralasiatischen Staaten Turkmenistan, Usbekistan und Kasachstan.

Bei Russland-Aktuell
• Neue Gaskrise für Europa wegen Raffinerie-Konflikt ? (23.11.2007)
Der zweite von Timoschenko beschuldigte Zwischenhändler „UkrGas-Energo“ gehört zu gleichen Teilen „RosUkrEnergo“ und dem staatlichen ukrainischen Energiekonzern „NaftoGas Ukrainy“. Seine Aufgabe ist es, das von „RosUkrEnergo“ zugeleitete Gas an der russisch-ukrainischen Grenze aufzukaufen und weiter zu verteilen.

Für das Jahr 2008 gilt zwischen „RosUkrEnergo“ und „UkrGas-Energo“ ein Abnahmepreis in Höhe von 179,5 US-Dollar für 1.000 Kubikmeter Erdgas (rund 125 Euro).

Bei Russland-Aktuell
• Gasstreit: Verfahren gegen Timoschenko eingestellt (27.12.2005)
• Eklat: Timoschenko sagt Moskau-Besuch ab (13.04.2005)
• Staatsanwalt will Premier Timoschenko verhaften (27.01.2005)
• Flechtzopf um den Kopf, Haare auf den Zähnen (26.11.2004)
• Auch Moskau ermittelt gegen Timoschenko (09.08.2001)

Hand an der Notbremse


Timoschenko will jetzt die Notbremse ziehen. Eine Kommission soll die Finanzen des Unternehmens „NaftoGas Ukrainy“ überprüfen. Dem noch zu bildenden Gremium sollen nach Vorstellung der Premierministerin Vertreter des Rechnungshofs, der Steuerinspektion, des Staatlichen Vermögensamts, des Innenministeriums, der Generalstaatsanwaltschaft und des Sicherheitsrats der Ukraine angehören.

Bereits bei der nächsten Kabinettssitzung soll die Kommision ins Leben gerufen werden, die mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet sein soll.

Investoren-Vertrauen zurückgewinnen


Innerhalb eines Monats soll diese Kommission den Zustand des Unternehmens „NaftoGas“ überprüfen und einen Bericht vorlegen, wer nach Einschätzung der Kommission den katastrophalen Zustand des Staatsunternehmens zu verantworten hat. „Ich selbst werde als Premierministerin überwachen, dass ‚NaftoGas’ zur normalen Arbeit zurückkehrt, dass die Investoren dem Unternehmen wieder vertrauen und das die Sicherheit der ukrainischen Gasversorgung wieder gesichert ist“, so Timoschenko gegenüber der Presse.

Gegenüber den europäischen Gasabnehmer-Staaten erklärte Timoschenko, die Ukraine werde alle Liefer- und Durchleitungsabkommen durch das ukrainische Pipeline-Netz einhalten.


(cj/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 04.01.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео hd онлайн