Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть мультики видео

Официальный сайт aktuell 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Die von der russischen Zentralbank veröffentlichen Zahlen zu fälligen und ungetilgten Verbraucherkrediten könnte weit unter der tatsächlichen Zahl liegen. Das vermuten Branchenkenner (Foto: newsru)
Die von der russischen Zentralbank veröffentlichen Zahlen zu fälligen und ungetilgten Verbraucherkrediten könnte weit unter der tatsächlichen Zahl liegen. Das vermuten Branchenkenner (Foto: newsru)
Donnerstag, 24.04.2008

Verbraucherkredite: Droht russische Banken-Krise?

Moskau. Die russische Zentralbank hat in einem Bericht auf die wachsende Zahl ungetilgter Verbraucherkredite hingewiesen. Fünfzehn führende Banken könnten deshalb in Zahlungsschwierigkeiten kommen.

Die russische Zentralbank weist in einem aktuellen Bericht „Überblick über die finanzielle Stabilität“ auf einen wachsenden Anteil an ungetilgten Verbraucherkrediten hin. Während der Anteil der „schlechten“ Kredite an der Gesamtmenge der Verbraucherkredite Ende des Jahres 2006 bei 2,6 Prozent gelegen habe, sei er bis Ende des Jahres 2007 auf 3,1 Prozent angestiegen.

Weniger Geld für Verbraucherkredite


Ursache dafür sei, dass das von den Banken zur Verfügung gestellte Volumen der Verbraucherkredite langsamer wachse – 2006 habe das Wachstum bei 75 Prozent gelegen, 2007 nur noch bei 57 Prozent.

Bei Russland-Aktuell
• Sberbank will in die Top-10 der internationalen Banken (07.04.2008)
• 2.000 Prozent: Russische Banken schröpfen Kreditnehmer (15.02.2008)
• Raiffeisenbank Russland im Verdacht der Preisabsprache (09.01.2008)
• Banken wollen gegen säumige Kreditnehmer vorgehen (15.02.2007)
Die fünf größten russischen Banken Sberbank (die russische Sparkasse), WneschTorgBank (die russische Außenhandelsbank VTB), GazpromBank, Bank Moskwy und RosSelChosBank sind von der Entwicklung weniger stark betroffen.

Bei den folgenden fünfzehn Kreditinstituten falle der Anteil der fälligen und ungetilgten Verbraucherkredite am gesamten Kredit-Portfolio mit 5,2 Prozent doppelt so hoch aus, wie das für den gesamten russischen Bankenmarkt derzeit gelte.


Fällige Verbraucherkredite: Dunkelziffer bei rund 15 Prozent


Welche Banken konkret zu den fünfzehn Kreditinstituten mit hohem Anteil fälliger und ungetilgter Verbraucherkredite zählen, darüber macht die Zentralbank öffentlich keine Angaben. Laut Tageszeitung „Kommersant“ könnten aber die Banken Alfa Bank, Raiffeisenbank, Uni Credit und VTB24 dazugehören.

Zudem verweist „Kommersant“ auf eine eigene Kurzumfrage unter Branchenkennern. Diese schätzen, dass die russische Zentralbank den Anteil der fälligen und ungetilgten Verbraucherkredite zu niedrig einschätzt. Tatsächlich könnte der tatsächliche Anteil durchaus bei rund 15 Prozent liegen, glaubt der Direktor des „Zentrums für Wirtschaftsforschung MFPJuA“ Sergej Mojsejew.

Die Konsum-Lust der Russen ist ungebremst: In Moskau und den Regionen schießt ein Einkaufszentrum nach dem anderen aus dem Boden, und - sie sind alle voll mit Kunden! (Foto: Jahn/.rufo)
Die Konsum-Lust der Russen ist ungebremst: In Moskau und den Regionen schießt ein Einkaufszentrum nach dem anderen aus dem Boden, und - sie sind alle voll mit Kunden! (Foto: Jahn/.rufo)

Bilanz legal geschönt


Die Banken nutzten legale Wege, um den Anteil der fälligen und ungetilgten Verbraucherkredite in ihren Bilanzen herunterzudrücken. „Beispielsweise verkaufen sie die fälligen Kredite an Inkasso-Unternehmen“, so Mojsejew. Im vergangenen Jahr übernahmen Inkasso-Unternehmen insgesamt 15 Prozent des Gesamtvolumens an fälligen und ungetilgten Krediten auf dem russischen Kredit-Markt.

Maxim Osadtschi, Analyst bei der Investment Gruppe „Antanta PioGlobal“, erinnert daran, dass es in Südkorea im Jahr 2003 bei einem Anteil fälliger und ungetilgter Verbraucherkredite in Höhe von 14 Prozent am gesamten Kreditvolumen zu einer Krise kam.


Fachleute: Risiko für Banken-Krise wächst


Noch sprechen die Marktteilnehmer nicht von einer Krise. Allerdings werde diese wahrscheinlicher, sollten die Gewinnmargen der Banken weiter eingeschränkt werden. Zum einen geschehe das dadurch, dass der Erwerb von knapper werdenden finanziellen Mitteln auf den internationalen Finanzmärkten teurer werde; zweitens durch die steigende Konkurrenz zwischen den Kreditinstituten auf dem russischen Binnenmarkt; drittens könnten aber auch weitere Forderungen des Gesetzgebers an die Kreditinstitute die Situation zuspitzen.

„Die höheren Kosten für geliehenes Geld und die Unmöglichkeit, die Preise für Bank-Produkte in gleichem Maße anzuheben – wegen der harten Konkurrenz auf dem Markt – verschmälert die Marge zwischen den Ausgaben der Bank und dem Gewinn durch das Kreditgeschäft“, erklärt Leonid Sliptschenko, Analyst bei der Bank „UralSib“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 24.04.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    23.03.2016 Minister warnt vor Sanktionsfolgen 2016: Europa verliert bis zu 33 Milliarden Euro
    23.03.2016 Fortum plant Milliarden-Investitionen in russischen Energiemarkt
    22.03.2016 Reich an Selbstlosigkeit: New Yorker Millionäre wollen mehr Steuern zahlen
    19.03.2016 Krisenmaßnahme? Ukrainische Regierung garantiert Bürgern nur zwei Kilo Speck pro Jahr
    18.03.2016 News schaffen Haarausfall: Moskauer verklagt IT-Unternehmen für schlechte Nachrichten
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео hd онлайн