Видео смотреть бесплатно

Смотреть измена видео

Официальный сайт audiophilesoft 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Bei der Grundsteinlegung des VW-Werks im November 2006 war auch der damalige Wirtschaftsminister German Gref dabei (Foto: Jahn/.rufo)
Bei der Grundsteinlegung des VW-Werks im November 2006 war auch der damalige Wirtschaftsminister German Gref dabei (Foto: Jahn/.rufo)
Freitag, 15.05.2009

VW will Audi in Kaluga vom Band laufen lassen

Kaluga. Während die meisten Autobauer in Russland ihre Produktion zurückfahren, macht VW das Gegenteil: Der Konzern kämpft gegen die Absatzkrise, indem er die Modellreihe erweitert, die in Russland vom Band laufen soll.

VW hat die Krise im Vergleich zu anderen Fahrzeugherstellern relativ erfolgreich gemeistert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Automarken konnte VW bei Verkauf und Produktion leicht zulegen – was allerdings auch darauf zurückzuführen ist, dass das VW-Werk in Kaluga erst Anfang 2008 seinen Betrieb aufgenommen hat.

VW trotzt dem fallenden Trend in Russland


Die Statistik ist dennoch beeindruckend. Qualität mit dem Markensiegel „Made in Germany“ ist in Russland offensichtlich gefragt – selbst bei russischer Montage. Bei einem Gesamtrückgang des Marktes um 40 Prozent haben die VW-Modelle um 40 Prozent zugelegt, der in Kaluga montierte Skoda durfte sich ebenfalls über einen Zuwachs von zehn Prozent freuen. Neben VW können nur Peugeot und Citroen über einen Zuwachs bei den Verkäufen im 1. Quartal 2009 berichten.

Bei Russland-Aktuell
• Die Sachsen erobern Moskau, Kaluga und Tatarstan (20.04.2009)
• VW weitet Produkt-Spektrum seines russischen Werkes aus (09.04.2009)
• Im ersten Quartal 40 Prozent weniger Autos verkauft (08.04.2009)
• Russischer Automarkt sackt ab: Minus 38 Prozent (12.03.2009)
Damit hat VW – im vergangenen Jahr noch die Nummer elf unter den Autohändlern – inzwischen Platz vier erobert. In den ersten vier Monaten ist der Anteil an den verkauften Fahrzeugen in Russland von 4,6 Prozent auf 6,7 Prozent gestiegen.

Neuer Golf kommt aus Kaluga


Und der Aufwärtstrend soll weiter gehen. Dafür baut VW seine Produktion in Kaluga aus. Zehn – zwölf Fahrzeugmodelle sollen künftig in Russland montiert werden, erklärte der Generaldirektor von „Volkswagen Grupp Rus“, Dietmar Korzekwa. Zu den geplanten neuen Modellen zählt auch der neue VW Golf 6, der VW Passat CC und ein Multivan.

Später soll auch ein Audi-Modell in Kaluga vom Band laufen. Bisher werden Audis neben dem Stammwerk in Ingolstadt in Neckarsulm, Aurangabad (Indien), Bratislava (Slowakei), Brüssel (Belgien), Changchun (China), Györ (Ungarn) und São José dos Pinhais (Brasilien) gebaut.

Weniger Zoll – mehr Verkauf


Zweck der Montage in Russland ist das Einsparen von Zollgebühren. Erst im vergangenen Herbst hatte die russische Regierung beschlossen, die Importzölle für Fahrzeuge von 25 auf 30 Prozent zu erhöhen – die Zollerhöhung ist seit Jahresbeginn gültig und hat den Import (vor allem von Gebrauchtwagen) praktisch lahm gelegt.

Durch die Montage wird ein wesentlich geringerer Zollsatz fällig, insbesondere, da sich VW verpflichtet hat, künftig auch Schweißarbeiten und Lackierung in Russland durchführen zu lassen und einen Teil der Ersatzteilproduktion (insgesamt 30 Prozent) ins Land zu verlagern. Dadurch muss VW für die Einfuhr der einzelnen Komponenten nur einen Zollsatz zwischen null – drei Prozent abführen.

Die dadurch billigere Produktion, so hofft VW, führt zu einer weiteren Verkaufssteigerung in Russland. Nach Ansicht von Auto-Experten in Russland hat der Konzern tatsächlich die Chance, durch die Krise zum Branchenführer aufzusteigen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.05.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео hd онлайн