Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Ein bisschen deutsch: Der Petersburger Tee-Scheich
suchen ►


Am 15.Mai 2005 wird die Moskauer Metro 70 Jahre alt

Russland-Aktuell und Moskau.RU präsentieren aus diesem Anlass ein neues Metro-Special. Geschichten und Geschichte der Moskauer Metro, Geheimes und Kurioses, Gedichte, Anekdoten, Zahlen, Fakten und Zukunftspläne. All dies finden Sie hier. Klicken Sie sich auf dem Bild zu Ihrem Wunschthema.

Metrostation Belorusskaja (Foto: Branowez jr./rUFO)

Moskaus Metro - Kronleuchter, Marmor und 9 Millionen Passagiere

Die Moskauer Metro, deren erste Linie 1935 eröffnet wurde, ist viel mehr als das wichtigste Nahverkehrsmittel der Hauptstadt, das täglich etwa 9 Millionen Passagiere befördert - jeden Moskauer also im Schnitt ein Mal und mehr Menschen, als jede andere Untergrundbahn der Welt.


...mehr

Eine Besichtigung der Moskauer Metro ist der ideale Zeitvertreib für Touristen an einem verregneten Tag. Sehenswert sind vor allem die Stationen entlang und innerhalb der Ringlinie. Lediglich die Hauptverkehrszeiten zwischen 8 – 9:30 sowie der Feierabend-Verkehr sind für Metro-Anfänger nicht zu empfehlen. Dann entstehen in den Umsteige-Tunneln oft lange Staus und in den Zügen wird gedrängelt, was das Zeug hält. Russland-www.Aktuell.RU stellt einige der markantesten Stationen vor.

Station Belorusskaja (Foto: Branowez jr./.rufo)

Belorusskaja

Die Station liegt unter dem Weißrussischen Bahnhof. Am meisten beeindruckt das monumentale Partisanen-Denkmal am Übergang von der Ringline zur “Grünen Linie”. Über dem Bahnsteig der Ringlinie zeigen Bilder an der Decke das idyllische weißrussische Landleben. Die erste Station “Belorusskaja” wurde Ende der 1930-er Jahre eröffnet, die Station der Ringlinie erst 1952.

Metrostation Kiewskaja (Foto: Djatschkow/rUFO)

Kiewskaja

Die Station Kiewskaja befindet sich unter dem Kiewer Bahnhof. Hier laufen drei Linien zusammen. Sehenswert ist die Halle der dunkelblauen Linie und die der Ringlinie. Arkaden und Mosaike dokumentieren die Freundschaft zwischen Russland und der Ukraine. Dargestellt ist unter anderem der Anschluss der Ukraine an das Russische Reich und die Befreiung Kiews im 2. Weltkrieg.

Metrostation Majakowskaja (Foto: rUFO)

Majakowskaja

Die 1939 fertig gestellte Station wurde nach dem russischen Dichter Wladimir W. Majakowskij benannt und fasziniert vor allem durch den tiefengerichteten Raum und die indirekte Beleuchtung der Kuppelmosaiken. Die mit fluoreszierenden Stoffen versehenen Kuppelmosaike zeigen die sowjetische Luftfahrt in 35 verschiedenen Darstellungen. Geschichtliche Bedeutung erlangte die Station nach Kriegsbeginn 1941. Stalin hielt in dieser Station seine berühmte Rede vor dem Obersten Sowjet, als die deutschen Truppen auf Moskau vorrückten.

Metrostation Komsomolskaja (Foto: rUFO)

Komsomolskaja

Eine der beeindruckensten Stationen der Metro in Moskau ist die 1952 eingeweihte Ringlinien-Station Komsomolskaja. Von hier aus hat man Anschluss an die drei ebenfalls sehenswerten Zugbahnhöfe Leningradskij, Jaroslawskij und Kasanskij Woksal. Die Station ist mit marmorverkleideten Pfeiler und riesigen Kronleuchtern ausgestattet, zwischen denen Monumentalmosaike aus jeweils 30000 Einzelteilchen Szenen aus russischer Vergangenheit zeigen. Die Station ist nach dem 1918 gegründeten kommunistischen Jugendverband benannt.

Böse Zungen sagen, der Marmor-General Kutusow in der Station erinnere an Moskaus OB Luschkow (Foto: Mironow/.rufo)

Park Pobedy

In der erst im Mai 2003 eröffneten Station blinkt und blitzt überall noch der Marmor. Zum Siegespark, der zentralen Moskauer Weltkriegs-Gedenkstätte führen die längsten Rolltreppen Moskaus. Die Metro- Station liegt ganze 80 Meter unter der Erde. An der Gestaltung wirkte der Moskauer Hofkünstler Surab Zereteli mit.

Metrostation Ploschtschad Rewoluzii (Foto: Branowez jr./rUFO)

Ploschad Rewoluzii

Thema der Ende der 30er Jahre eröffneten Station ist die Oktober-Revolution. Von hier aus geht es zum Roten Platz und zum Kreml. Unter den 40 Bögen stehen aus Bronze gegossene, idealisierte Helden der Revolution. Ein knieender Pionier mit umgehängten Gewehr, die Besatzung des Panzerkreuzers "Aurora", ein Grenzsoldat, Mutter mit Kind, Sportler und viele andere Menschen.





nach oben

Zurück zur Hauptseite







Schnell gefunden
Madonna in Moskau
Deutsche Filmklassiker im DRH
Nach Moskau fliegen
Die Top-Themen
St.Petersburg
St. Petersburg: drei aktuelle Ausstellungstipps
Moskau
Fotowettbewerb: Ansichten von Moskau
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
Kopf der Woche
Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru