Online video hd

Смотреть измена видео

Официальный сайт 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Russland gibt Gas bei deutsch-russischem Gipfel
1. Mai in Moskau: Volkstanz und üble Hetzparolen
suchen ►


Sonnenbad: Streunende Hunde in Moskau (Foto: Jahn/.rufo)
Sonnenbad: Streunende Hunde in Moskau (Foto: Jahn/.rufo)
Donnerstag, 27.04.2006

Gibt Moskau streunende Hunde zum Abschuss frei?

Moskau. Streunende Hunde sind in Moskau ein Problem. Abhilfe schaffen sollte in den vergangenen Jahren ein Sterilisationsprogramm. Jetzt wird der Abschuss der Tiere diskutiert.


In Rudelstärke liegen sie in den Parkanlagen, vor Metrostationen oder einfach auf dem Bürgersteig. Streunende Hunde sind in Moskau, wie auch in anderen russischen Städten, nach wie vor ein Problem.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauerin wegen Attacke auf Hundefänger vor Gericht (19.04.2006)
• Petersburg hat einen Vogel - den Tschischik-Pischik (03.03.2006)
• Straßenhunde beißen Nachtwächter zu Tode (14.11.2005)
• Neuer Vogelgrippe-Verdacht in Russland (18.10.2005)
• Schäferhunde beißen Mädchen tot (30.03.2005)
Vor allem, da in Moskau nach wie vor die Tollwut grassiert. Opfer von Hundebissen müssen mehrere unangenehme Impfungen über sich ergehen lassen, um sich nicht anzustecken. Außerdem verordnen die Ärzte danach ein mehrere Monate langes Alkoholverbot – für Russen eine harte Strafe.

Sterilisierung statt Tötung


Noch Ende der Neunziger wurden die wild lebenden, verwahrlosten Tiere häufig systematisch auf der Straße erschossen. Vor gut sechs Jahren entschloss sich die Moskauer Stadtregierung, die brutalen öffentlichen Tötungsaktionen zu stoppen und stattdessen die Vermehrung der streunenden Hunde durch ein flächendeckendes Sterilisationsprogramm einzudämmen. Ein Richtungswechsel, der vor allem mit Tatjana Pawlowa, der Leiterin der Abteilung „Städtische Fauna“ des Amts für Wohnungs- und Kommunalwirtschaft, in Verbindung gebracht wird.

Beginnt nun wieder der Abschuss?



Jetzt entließ die Stadt Moskau Pawlowa. Moskauer Tierschutzvereinigungen befürchten nun auch die Einstellung des Sterilisierungsprogramms und eine Wiederaufnahme der Tötungen.

In Iwanowo, einer Industriestadt 300 Kilometer nordöstlich von Moskau, hat der Bürgermeister nach einem Tollwutfall am Donnerstag bereits Quarantänemaßnahmen angeordnet. Hunde- und Katzenausstellungen sind bis auf weiteres verboten. Streunende Haustiere werden eingefangen und getötet.

(cj/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 27.04.2006
Zurück zur Hauptseite



Das Leben in Moskau hat mehr Dynamik, als viele im Westen denken (Foto: Archiv/.rufo)





Schnell gefunden
Nach Moskau fliegen
Bolschoi Theater
Neues aus der Metro
Die Top-Themen
St.Petersburg
Die grüne Augenweide auf der Apothekerinsel
Moskau
Moskauer Nationalisten greifen Homosexuelle an
Kopf der Woche
Präsidenten-Schwiegervater aus Geiselhaft befreit
Thema der Woche
Bürgerproteste und Putin stoppen Baikal-Pipeline
Kaliningrad
Besorgnis im Bernsteinland über Umweltsituation
Kommentar
Wolfgang Seiffert: Skandal um Russlanddeutsche
Der russland-aktuell.RU
Nachrichten-Monitor

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн